Connecticut Mehrere Tote bei Schießerei an Grundschule

Frau schafft ihr Kind vom Ort der Tat weg: In der Sandy-Hook-Grundschule im US-Bundesstaat Connecticut gab es eine Schießerei.

(Foto: REUTERS)

Im US-Bundesstaat Connecticut hat ein Schütze eine Grundschule angegriffen. CNN zufolge sollen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen sein. Andere Fernsehsender sprechen von Dutzenden Toten.

Bei einer Schießerei in der Sandy-Hook-Grundschule im US-Bundesstaat Connecticut sollen drei Menschen schwer verletzt worden sein. Nach Angaben des Fernsehsenders CBS und der Nachrichtenagentur AP sind 27 Menschen ums Leben gekommen, mehr als ein Dutzend davon Kinder. CNN zitiert den Bürgermeister von Danbury, Mark Boughton, mit den Worten, drei Menschen seien sehr schwer verwundet. Der Attentäter soll tot sein, das berichteten US-Medien unter Berufung auf lokale Behörden.

Ein Lehrer soll eine Schusswunde im Fuß erlitten haben. Eine Lokalzeitung berichtete, dass ein verwundetes Kind von einem Polizisten weggetragen wurde. Viele Schüler wurden aus dem Gebäude geführt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass einige von ihnen weinten. Krankenwagen fuhren vor der Grundschule vor.

Berichten zufolge durchsucht die Polizei das Gebäude mit Hunden, Rettungskräfte sind demnach am Ort. Über der Schule kreist ein Polizeihelikopter. Unklar war zunächst, ob es noch einen zweiten Schützen gab. Den Berichten zufolge wurden zwei Handfeuerwaffen sichergestellt. Ein Sprecher der Polizei bezeichnete den Vorfall als "sehr ernste Schulschießerei". Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.