Cincinnati Zoodirektor verteidigt Abschuss von Gorilla "Harambe"

Gedenken an Herembe: eine Tierschützerin vor dem Zoo in Cincinnati.

(Foto: AP)
  • Nach der Tötung eines Gorillas im Zoo von Cincinnati hat der Direktor auf Kritik reagiert; ein Dreijähriger war in das Gehege gefallen.
  • Tierschützer stellen im Internet die Eltern des Jungen an den Pranger.

Ein vierjähriger Junge an der Hand eines 181 Kilo schweren Gorillas: Die Mitarbeiter des Zoos im US-amerikanischen Cincinnati fackelten nicht lange und erschossen das Tier. Das Kind, das über ein Sicherheitsgeländer geklettert und in den Wassergraben des Geheges gefallen war, kam mit einer Gehirnerschütterung und ein paar Schrammen davon, blieb aber ansonsten unverletzt.

Zwei Tage nach dem Vorfall musste sich Zoodirektor Thane Maynard nun für die Tötung rechtfertigen - denn das Vorgehen hat einen Proteststurm ausgelöst, der sogar den Präsidentschaftswahlkampf in den Hintergrund rückte. Maynard bezeichnete den Tod des 17-jährigen Silberrückens als schweren Verlust, für den es aber keine andere Wahl gegeben habe. Der Gorilla sei durch den Sturz des Jungen aufgeregt, desorientiert und unberechenbar gewesen und habe für diesen eine unmittelbare Gefahr dargestellt.

Betäubung war keine Option

"Harambe" mit einem Betäubungsmittel lahmzulegen, sei keine Option gewesen. Das hätte zu lange gedauert, sagte Maynard: "Wir stehen zu unserer Entscheidung, und wir würden heute genauso verfahren."

Der Zorn richtete sich indessen nicht nur gegen den Zoo, der nach Ansicht der Kritiker zu radikal vorging, sondern auch gegen die Eltern des Jungen. Nach wenigen Stunden hatten mehr als 200 000 Menschen eine Internet-Petition unterzeichnet, in der ihre Bestrafung gefordert wurde, berichtete der Sender NBC. Sie hätten ihr Kind nicht genügend beaufsichtigt und dadurch den Tod des Gorillas herbeigeführt, hieß es zur Begründung.

Auch eine Facebook-Seite mit dem Namen "Justice for Harambe" (Gerechtigkeit für Harambe) erntete schon binnen weniger Stunden Zehntausende "Likes". "Ein vom Aussterben bedrohtes Tier zu töten ist schlimmer als Mord", zitierte die Washington Post beispielsweise einen Kommentar aus Dänemark.

Mutter: "Es war ein Unfall"

Die Mutter des Jungen widersprach dem Vorwurf, sie hätte ihr Kind nicht ordentlich beaufsichtigt. Sie sei eine aufmerksame Mutter, es habe sich um einen Unfall gehandelt, schrieb die Frau nach Angaben der Washington Times auf Facebook.

Die Frau und ihr Mann hatten sich zuvor in einer schriftlichen Erklärung für die "rasche Reaktion" der Zoomitarbeiter bedankt und anerkannt, dass der Zoo einen schweren Verlust erlitten habe. US-Medienberichten zufolge plant die Polizei keine Ermittlungen gegen die Eltern.

Gorilla verletzt Kleinkind - und wird erschossen

Der Dreijährige war in das Gehege eines Zoos in Cincinnati gestürzt, worauf das Tier ihn "wild hinter sich her gezerrt und durch die Luft geworfen" habe. mehr...