China Handy-Nutzer bekommen eigenen Bürgersteig

In Chongqing in China gibt es nun eine extra Bürgersteig-Spur für Smartphone-Nutzer.

(Foto: AP)

Benutzung auf eigene Gefahr: In der chinesischen Stadt Chongqing gibt es jetzt eine extra Spur für Handynutzer. Doch macht die den Gehweg wirklich sicherer? Im Internet wird über die Idee gespottet.

"First mobile phone sidewalks in China", steht auf einem blauen Schild, das den Gehweg mit Hilfe einer weißen Linie in zwei Spuren teilt. Auf der einen können Handy-Nutzer unbehelligt ihrem Informationsbedürfnis frönen, die andere ist für Menschen reserviert, die ihre Augen lieber auf ihre Umgebung richten.

Dass die Beschäftigung mit einem Smartphone beim Autofahren gefährlich werden kann, ist bekannt. In China sind inzwischen offenbar auch Fußgänger, die den Blick nur noch aufs Display richten, zum Problem geworden. In der Millionenstadt Chongqing im Südwesten des Landes hat man nun eine überraschende Lösung gefunden: eine eigene Spur auf dem Bürgersteig für Handynutzer.

Dass Unfälle so nicht ganz vermieden werden können, scheint allerdings auch den Verkehrsplanern klar zu sein: Benutzung auf eigene Gefahr, heißt es in chinesischer und in englischer Schrift auf dem Schild.

Ganz neu ist die Idee nicht: Die Fernsehleute des National Geographic hatten vor einigen Monaten ein solches Experiment bereits in Washington gestartet. Allerdings hätten nur wenige Menschen die Spur des Gehweges gewechselt, berichtet The Telegraph. Offiziellen in China zufolge soll die Markierung dort dennoch helfen, Fußgänger daran zu erinnern, dass es das Beste sei, gar nicht mit dem Handy beim Laufen zu spielen.

Die User des chinesischen Twitter-Konkurrenten Weibo reagierten teils amüsiert, teils verächtlich auf die Idee. Für einen Nutzer taugt die Spur höchstens als Touristenattraktion. Ein anderer fragt sich, ob der Smartphone-Bürgersteig wirklich irgendetwas sicherer mache - oder nicht im Gegenteil noch mehr Menschen anrege, ihr Telefon beim Laufen zu benutzen.

In China werden weltweit am meisten Smartphones verkauft. Mobiltelefone sind für viele Menschen wichtiger als Festnetzanschlüsse oder ein PC mit Internetzugang. Im Juli haben Smartphones dort erstmals PCs als meistbenutzte Geräte für den Zugang zum Internet abgelöst.