Brangelina und Madonna in Berlin Gib dem Berliner Zucker

Brad Pitt erscheint zur Deutschland-Premiere seines neuen Films in Berlin - obwohl Angelina Jolie Geburtstag hat. Während der blonde Schönling sich jedem einzelnen Fan widmet, bewirbt Madonna ihr erstes Fitnessstudio in Deutschland - ohne anwesend zu sein. Ein Tag mit und ohne Stars.

Von Ruth Schneeberger, Berlin

Brad Pitt strahlt übers ganze Gesicht. Fast, als ob er einen alten Bekannten wiedersehen würde: Die Augen leuchten, die Miene hellt sich auf, er scheint sich aufrichtig zu freuen. William Bradley Pitt, 49, ist eben ein besonders guter Schauspieler. Er verändert seine Mimik für jeden einzelnen Journalisten am Rande des roten Teppichs am Potsdamer Platz zur Premiere seines neuen Kinofilms aufs Neue - jeder soll sich persönlich angesprochen fühlen.

Mit den Reporterinnen flirtet er, lächelt besonders viel und zwinkert zu wohlplatzierten Gelegenheiten; hat er ein männliches Gegenüber, wird er ernsthafter oder kumpelhaft, sagt "Hey, Cowboy". Und wenn eine Journalistin partout nicht seinem Charme erliegt, dann lässt er sich auch auf ein tieferes Gespräch ein, soweit das, umringt von 25 Kameras, überhaupt möglich ist. Doch nur die wenigsten Damen sind an diesem Abend nicht zum Schäkern aufgelegt.

Wohlfühlen mit dem Weltstar - unter diesem Motto sind an diesem Dienstag gleich mehrere Personen in Berlin unterwegs. Unter anderem auch Angelina Jolie. Sie hat zusammen mit ihrem Langzeitlebensabschnittsgefährten und diversen Kindern im Gepäck im Adlon am Brandenburger Tor eingecheckt und sich für den Abend sehr viel feiner gemacht als ihr doch inzwischen immer leicht heruntergekommen wirkender Verlobter, um den es ja eigentlich gehen soll. Denn auch die Schauspielerin ist Vollprofi - und weiß, wie genau die Weltöffentlichkeit in diesen Tagen gerade auf ihr Äußeres achten wird.

Angelina Jolie hatte erst an diesem Sonntag ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der von ihr selbst bekanntgegebenen OP, bei der sie sich zur Krebs-Vorsorge beide Brüste hat abnehmen lassen. Das weltweite Medien-Echo war erwartungsgemäß riesig und nicht nur positiv - entsprechend kämpferisch zeigt sie sich nun in Berlin, in einem äußerst figurbetonten schulterfreien weißen Red-Carpet-Kleid. Ganze 25 Minuten lang geben beide Hollywoodstars Seit an Seit ihren Fans Autogramme in Feierlaune. Dass währenddessen im Hintergrund auch ein paar deutsche Stars über den Teppich huschen, Moritz Bleibtreu etwa, der auch in dem Film mitspielt, David Kross oder Michael Michalsky - absolute Nebensache.

Bombast für Brangelina

Zum Auftakt von Brangelinas Auftritt wird der Innenhof des Cinestar-Kino-Komplexes an der Potsdamer Straße lautstark und effektvoll mit Musik von Rage Against The Machine beschallt - mehr Bombast scheint kaum noch in die Moderation von Steven Gätjen zu passen. Und dann kann er doch noch eins obendrauf setzen: Angelina feiert an diesem Tag nämlich ihren 38. Geburtstag. Und ist trotzdem mit nach Berlin gekommen. Der rotblonde TV-Moderator, der für Pro Sieben auch alljährlich die Oscars wegmoderiert, kann so viel Glück kaum fassen - und das Publikum singt "Happy Birthday". Nach der ausgiebigen Autogramm-Session huscht Jolie fröhlich lächelnd zur Premiere ins Kino, ohne sich den Journalistenfragen zu stellen, und überlässt das Feld ihrem Brad, der sich brav durch jedes einzelne Mikrofon ackert, das ihm hingehalten wird.

Und damit noch immer nicht genug: Als nach dem Interview-Marathon kurz vor Ende der Wegstrecke noch einmal Hunderte von Fans links und rechts des Teppichs warten, nimmt er sich auch hier noch einmal Zeit, fast jedem einzelnen ein Autogramm zu schreiben, ein paar warme Worte zu verteilen oder ein Foto zu machen. Am Ende hat das Premieren-Programm in Kino längst begonnen und der Weltstar steht immer noch auf dem roten Teppich, als einziger, inmitten kreischender Fans. Eine komplette Stunde hat er gebraucht, um den roten Teppich abzuschreiten. Man könnte glatt den Eindruck gewinnen, als sei Brad Pitt mindestens genauso begeistert wie seine Anhänger - von seiner eigenen Ausstrahlung und deren Folgen.