Berlin Tage der offenen Tür in der JVA Plötzensee

  • Aus dem Berliner Gefängnis Plötzensee sind in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr noch mehr Häftlinge geflohen als bisher bekannt war.
  • Insgesamt geht es jetzt um neun Männer, die entweder ausbrachen oder aus dem offenen Vollzug entwichen.
  • Zwei haben sich inzwischen gestellt, einen hat die Polizei am Dienstag gefasst, sechs nach sechs Männern wird noch immer gesucht.
Von Hannah Beitzer, Berlin

Erst waren es vier, dann fünf, dann sieben und schließlich neun: Mehreren Häftlingen der Justizvollzugsanstalt in Berlin-Plötzensee gelang innerhalb von fünf Tagen die Flucht - und das teilweise filmreif. Inzwischen sind drei von ihnen zurück im Gefängnis, zwei stellten sich bei den Behörden, einen fassten Polizisten am Dienstag im Stadtteil Neukölln. Nach den übrigen sechs wird immer nooch gesucht.

Am 28. Dezember hatten vier Männer, die wegen Diebstahls und schwerer Körperverletzung einsaßen, in einem Heizungsraum einen Betonpfeiler in der Lüftungsöffnung der Mauer mit Hammer und Winkelschleifer zerstört und waren über das Loch in der Wand entkommen. Draußen krochen die Häftlinge unter einem Zaun hindurch vom Gelände der Anstalt. Die Werkzeuge für den Ausbruch hatten sie in der Gefängniswerkstatt bekommen, in der sie arbeiteten.

Häftlinge entkommen durch Loch in Gefängnismauer

Die vier Männer sollten eigentlich in einer Kfz-Werkstatt auf dem Gelände der JVA Plötzensee arbeiten. Stattdessen bahnten sie sich mit Hammer und Winkelschleifer den Weg in die Freiheit - und sind bislang unauffindbar. mehr ...

Wie sie in den Heizungsraum kamen, der mit einem Sicherheitsschloss versehen war, ist unklar. Immerhin einer von ihnen hat sich nun gestellt und wird in eine Anstalt mit höheren Sicherheitsvorkehrungen verlegt, wie Berlins Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen mitteilte.

Das Gefängnis in Plötzensee ist eines von sechs Berliner Gefängnissen, deren Zustand Experten als veraltet bemängeln. In Plötzensee herrscht die mittlere Sicherheitsstufe - anders als zum Beispiel in den Anstalten in Moabit und Tegel. So hatte eine Kamera zwar die Flucht der Ausbrecher aufgezeichnet, aber nicht automatisch Alarm geschlagen, sagte ein Sprecher.

Kurz nach der spektakulären Flucht am vergangenen Donnerstag war außerdem am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ein Häftling nicht aus dem offenen Vollzug zurückgekommen. Zudem kletterten am Montag, den 1. Januar, zwei weitere Häftlinge durch ein Fenster ins Freie. Und das, obwohl sie ebenfalls im offenen Vollzug untergebracht waren, also das Gefängnis regelmäßig durch die Tür verlassen können. Sogenannte Entweichungen aus dem offenen Vollzug gibt es immer wieder, 2017 waren es der Senatsverwaltung zufolge 42 Fälle, im Jahr zuvor 43 Fälle.

Kritik an Justizsenator Behrendt

Einer der beiden Ausbrecher vom Montag kam schon am Abend freiwillig zurück ins Gefängnis. Den Rest seiner Strafe muss er nun im geschlossenen Vollzug absitzen. Die Haft des Mannes endet am 18. Februar. Auch die anderen Ausbrecher müssen größtenteils keine langen Strafen verbüßen, bis auf eine Ausnahme sollen sie alle 2018 freikommen. Generell ist die Flucht selbst in Deutschland nicht strafbar.

Eine solche Ausbruchsserie aus einem deutschen Gefängnis ist selten. Entsprechend groß ist die Kritik an Justizsenator Behrendt. Der Berliner CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf verlangte seine Entlassung, mehrfach wurden Rücktrittsforderungen laut. Selbst der SPD-Abgeordnete Joschka Langenbrinck, dessen Partei mit den Grünen regiert, schrieb auf Twitter: "Sieben Ausbrüche in fünf Tagen aus einem Berliner Knast. Rekord." Und: "Das wäre eigentlich ein Rücktrittsgrund für einen Justizsenator."

Behrendt versprach, dem Berliner Abgeordnetenhaus Rede und Antwort zu stehen. "In der JVA Plötzensee kommen nun alle Sicherheitsvorkehrungen auf den Prüfstand", sagt er. Außerdem habe er eine Kommission aus internen und externen Sicherheitsexperten eingesetzt. Die Kommission soll Schwachstellen analysieren und beseitigen.

Geflohener JVA-Häftling stellt sich

Vor wenigen Tagen sind vier Männer aus der Justizvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee ausgebrochen. Einer ist nun freiwillig zurückgekehrt. mehr...