Befragung von US-Amerikanern Peinliche Lücken im Wissenstest

Dreht sich die Sonne um die Erde - oder doch genau anders herum? Forscher haben Hunderte US-Bürger zu naturwissenschaftlichen Grundlagen befragt. Die Kenntnisse erwiesen sich als überschaubar - ganz anders steht es ums Selbstbewusstsein der Probanden.

Wie war das noch mit Galileo? Die US-Bevölkerung hat einer Umfrage zufolge zum Teil gravierende Lücken beim wissenschaftlichen Grundwissen. Einer Erhebung der Nationalen Wissenschaftsstiftung der USA zufolge weiß ein Viertel der Amerikaner nicht, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Allerdings liegen sie mit diesem Wert vor den Ergebnissen, die ähnliche Tests in den vergangenen Jahren in anderen Ländern wie Indien, Malaysien oder auch in der EU ergeben hatten. Die Nationale Wissenschaftsstiftung hatte für die Erhebung 2200 Menschen in den USA befragt.

Mehr als der Hälfte der in den USA Befragten war außerdem nicht bewusst, dass Menschen tierische Vorfahren haben. Bei den neun Fragen zu elementaren wissenschaftlichen Erkenntnissen schafften die Teilnehmer der Umfrage im Schnitt nur 5,8 richtige Antworten. Bei einem Teil der befragten US-Amerikaner dürfte der Glaube an eine göttliche Schöpfung die Antwort beeinflusst haben.

Ungeachtet der Wissenslücken bekundeten jedoch mehr als 90 Prozent der Befragten, sich für neue wissenschaftliche Entwicklungen zu interessieren. Etwa die gleiche Prozentzahl gab an, dass der Nutzen der wissenschaftlichen Forschung die möglichen Gefahren übersteige. Ein Drittel forderte, dass der Staat der Forschung mehr Geld zur Verfügung stellen müsse.