Baden-Württemberg Ein entgleistes Volksfest katapultiert Schorndorf mitten in die Flüchtlingsdebatte

Am späten Samstagabend war es am Rande der "Schorndorfer Woche" im Park am Burgschloss zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

(Foto: dpa)
  • Bei der "Schorndorfer Woche" hat es mindestens zwei sexuelle Übergriffe gegeben.
  • Im Schorndorfer Schlosspark geriet die Lage teilweise außer Kontrolle. Aus der Menge heraus wurden die Beamten und auch Festteilnehmer mit Flaschen beworfen.
  • Dass die Polizei schrieb, "bei einem großen Teil" habe es sich um Menschen mit Migrationshintergrund gehandelt, hält der Oberbürgermeister für unglücklich.
Von Josef Kelnberger, Stuttgart

Nichts ist mehr, wie es war in Schorndorf. Oberbürgermeister Matthias Klopfer erhielt am Montag einen Anruf von einer älteren Dame: Ob sie denn noch unbehelligt zum Seniorennachmittag gehen könne? Die Aufregung ist groß nach den Schlagzeilen, die das Schorndorfer Volksfest am Wochenende machte: sexuelle Übergriffe, mutmaßlich begangen von Asylbewerbern, dann die Randale aus einer etwa tausendköpfigen Gruppe heraus, in der sich auch "Menschen mit Migrationshintergrund" befanden, wie die Polizei erklärte.

Dass die Polizei schrieb, "bei einem großen Teil" habe es sich um Menschen mit Migrationshintergrund gehandelt, hält Klopfer am Tag danach für unglücklich. Dadurch sei in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, "randalierende Horden von Migranten" hätten Schorndorf heimgesucht. Was so zumindest nicht stimme.

Randale und sexuelle Übergriffe bei Volksfest in Schorndorf

Die Gewalt gegen Beamte sei erschreckend gewesen, sagt die Polizei. 1000 junge Leute sollen randaliert haben. Noch ist unklar, ob es sich dabei mehrheitlich um Schüler oder um Flüchtlinge handelte. Von Josef Kelnberger mehr ...

Klopfer weiß, was in den sozialen Netzwerken jetzt los ist: Schorndorf steht im Zentrum der Debatte, ob sich Deutschland vor den Flüchtlingen fürchten muss. Dabei ist vieles noch unklar, wie am Montag bei einer Pressekonferenz deutlich wurde, die Klopfer gemeinsam mit dem Aalener Polizeipräsidenten Roland Eisele gab.

Bei der 49. Auflage der "Schorndorfer Woche", auch Schowo genannt, hat es demnach am Freitag und Samstag mindestens zwei sexuelle Übergriffe gegeben. Als Tatverdächtige ermittelte die Polizei in einem Fall einen 20-jährigen Iraker, im zweiten Fall drei afghanische Asylbewerber im Alter von 18 bis 20 Jahren; das Trio soll eine 17-Jährige begrapscht haben. Haftbefehle wurden laut Eisele bislang nicht erlassen. Der Polizeipräsident rief mögliche weitere Opfer von Sexualstraftaten auf, sich bei den Ermittlern zu melden. Der Oberbürgermeister sprach den betroffenen Frauen sein Mitgefühl aus. "Das ist kein Kavaliersdelikt", sagte er.

Völlig überrollt wurde die Polizei offenbar von der Gewalt im Schorndorfer Schlosspark. Polizeipräsident Eisele räumte ein, dass die Lage teilweise außer Kontrolle war und die Beamten sich kurzzeitig zurückziehen und neu aufstellen mussten. In der rund tausendköpfigen Menge hätten sich "viele Menschen mit Migrationshintergrund, aber nicht nur" befunden, sagt Eisele. Der Anteil von Migranten sei nicht überdurchschnittlich gewesen. Andererseits hatten die eingesetzten Polizisten, wie zu hören ist, den Eindruck, auch von Migranten angegriffen worden zu sein. Deshalb der Vermerk im Polizeibericht.

Über die Identität der Täter wurde bislang nichts bekannt. Klopfers Kenntnis nach hätten zunächst vorwiegend Schüler gefeiert. Unter starkem Einfluss von Alkohol kam es zu Handgreiflichkeiten, die Lage eskalierte. Aus der Menge heraus wurden die Beamten und auch Festteilnehmer mit Flaschen beworfen. Welche Rolle Migranten dabei spielten, sei noch unklar.

Im weiteren Verlauf der Nacht zogen den Ermittlern zufolge mehrere Gruppen von jeweils 30 bis 50 Menschen durch die Innenstadt, einige sollen mit Messern bewaffnet gewesen sein. Die Polizei musste nach eigenen Angaben Verstärkung aus den umliegenden Landkreisen in Schorndorf zusammenziehen. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl verwahrte sich am Montag gegen jegliche Kritik an der Polizei. "Ein Oberbürgermeister ist nicht ein besserer Polizei-Einsatzleiter", ließ er in einer Presseerklärung mitteilen.

Polizei verstärkt die Präsenz

Auf der Schowo treffen sich üblicherweise viele Jugendliche, um zu feiern. Aber mit einem derartigen Gewaltausbruch sei nicht zu rechnen gewesen, sagte Eisele. Er nannte es "unerträglich", wie versucht worden sei, Polizeibeamte zu verletzen. Die Polizei verstärkt ihre Präsenz bis zum Ende des Festes am morgigen Dienstag massiv.

Schwerer Alkoholkonsum hat nach dem Eindruck der Polizei bei allen Delikten eine Rolle gespielt. Welche Rolle die Herkunft spielte, wird noch lange ein Thema sein. In Schorndorf sind mehrere Hundert Flüchtlinge untergebracht. Oberbürgermeister Klopfer sagte, es herrsche ein gutes Miteinander in der Stadt. Straftäter müsse aber die ganze Härte des Gesetzes treffen.

Am Montag machten zudem Nachrichten von einem Fest in Böblingen die Runde. Wie die Polizei mitteilte, wurde dort eine zwölfköpfige Gruppe afghanischer Asylbewerber auffällig. Drei alkoholisierte Männer seien in eine Schlägerei verwickelt gewesen, zwei hätten sich nur noch durch Fesseln bändigen lassen. Bei der Polizei meldeten sich zudem mehrere junge Frauen, die von zwei der Afghanen "unsittlich berührt und sexuell beleidigt" worden seien, wie es im Polizeibericht heißt.

Die 7 wichtigsten Fakten zu sexueller Gewalt

Die wenigsten Vergewaltigungen werden angezeigt, und meist ist der Täter kein Unbekannter. Von Elisa Britzelmeier mehr... 16 aus 2016