Ausnahme-Athlet Oscar PistoriusMit Prothesen an die Weltspitze

Als Baby wurden ihm beide Unterschenkel abgenommen, dennoch ist Oscar Pistorius heute einer der erfolgreichsten Sprinter der Welt. Jetzt wird er verdächtigt, seine Freundin getötet zu haben.

Als Baby wurden ihm beide Unterschenkel abgenommen, dennoch ist Oscar Pistorius heute einer der erfolgreichsten Sprinter der Welt. Jetzt wird er verdächtigt, seine Freundin getötet zu haben.

Oscar Pistorius hat bei den Olympischen Spielen in London 2012 Geschichte geschrieben - als erster Athlet, der mit zwei Beinprothesen an den Wettkämpfen teilnahm. Die Bilder seiner futuristischen Prothesen gingen um die Welt. Der Südafrikaner schaffte es bis ins Halbfinale. Dort musste er sich der Konkurrenz mit deutlichem Abstand geschlagen geben.

Trotzdem hatte er das Gefühl, es einigen Kritikern gezeigt zu haben. "Viele haben gesagt, wie kannst du nur bei Olympia antreten, du verdirbst deine Chancen für die Paralympics. Ich habe ihnen das Gegenteil bewiesen", sagte er im Nachhinein. Bei den paralympischen Spielen holte der Ausnahme-Athlet drei Medaillen.

In seiner Parade-Disziplin, dem 200-Meter-Lauf, reichte es jedoch nur für Silber. Nach dem Wettbewerb beschwerte sich der Südafrikaner, der auch als "Fastest man on no legs" und "Blade Runner" bekannt ist, über zu hohe Stelzen der Konkurrenz.

Bild: AFP 14. Februar 2013, 12:362013-02-14 12:36:00 © Süddeutsche.de/jst/feko/fzg