Oslo - Istanbul Passagiere verhindern Flugzeugentführung

"Er sah wie ein Terrorist aus": Zwei mutige Passagiere überwältigen an Bord einer Turkish-Airlines-Maschine einen Mann. Er hatte mit einer Bombe gedroht und versucht, in das Cockpit einzudringen.

Großalarm auf dem Flughafen Istanbul: Ein türkischer Passagier hat an Bord eines Flugzeugs offenbar damit gedroht, dass er eine Bombe bei sich habe. Er habe am Mittwochabend kurz vor der Landung die Maschine in seine Gewalt zu bringen versucht, berichteten die Nachrichtenagentur Anadolu und der Sender CNN-Türk unter Berufung auf Sicherheitskreise. Der Verdächtige versuchte demnach in das Cockpit der Boeing 737-800 einzudringen. Er sagte, er trage eine Bombe bei sich und verlangte die Rückkehr des Flugzeugs in die norwegische Hauptstadt.

Die Polizei führt den 40 Jahre alten Mann ab, der mit einer Bombe gedroht hatte. Laut Medienberichten leidet er unter psychischen Problemen.

(Foto: AP)

Zwei Passagiere hätten den 40-Jährigen daraufhin überwältigt und "neutralisiert", berichtete CNN-Türk. Das Flugzeug konnte sicher auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul landen, wo die Crew die übrigen 59 Passagiere eiligst durch die offenen Türen in Sicherheit brachte. Polizisten stürmten das Flugzeug der Gesellschaft Turkish Airlines und überwältigten den Mann. Über seine Motive lagen zunächst keine offiziellen Angaben vor, auch ein Sprengsatz wurde nicht gefunden.

Der aus einer kurdischen Stadt im Südosten der Türkei stammende Verdächtige sei festgenommen und verhört worden. Anadolu berichtete, der Mann leide unter psychischen Problemen.

Einer der Passagiere sagte dem norwegischen Fernsehsender TV2 Nyhetskanalen, er habe den Verdächtigen etwa 50 Minuten vor der Landung bemerkt, weil dieser im hinteren Teil des Flugzeugs geschrien habe. Der Mann habe eine Maske vor seinem Mund sowie eine Mütze und dunkle Kleidung getragen.

"Er sah wie ein Terrorist aus", sagte der Passagier. Am Körper des Mannes sei ein Gegenstand befestigt gewesen. Er wisse nicht, ob es eine Bombe oder Waffe war. Die Besatzung habe die Passagiere dann in den vorderen Teil des Flugzeugs geholt. Die Maschine sei früher als geplant in Istanbul gelandet. Am Flughafen seien 20 bis 30 Polizisten angerückt, um das Flugzeug zu durchsuchen und den Verdächtigen festzunehmen.