Anschlag auf BVB-Bus Drei Bomben, "vom Profi gebastelt"

  • Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs erließ Haftbefehl gegen den festgenommenen 26-jährigen Iraker, wie der Generalbundesanwalt am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte.
  • Dieser Haftbefehl steht aber nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag.
  • Auch bei einem zweiten Verdächtigen schließen die Behörden derzeit aus, dass er mit dem Dortmunder Attentat zu tun hatte.
Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt haben bislang keinen handfesten Beleg, dass der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund einen islamistischen Hintergrund hat. Nach Recherchen von SZ, WDR und NDR schließen die Ermittler weiterhin nicht aus, dass der Täter aus einem ganz anderen Bereich, etwa dem radikalen Fußballumfeld, stammen könnte.

Zwar erließ der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Haftbefehl gegen den festgenommenen 26-jährigen Iraker, wie der Generalbundesanwalt am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte. Diesen hatte die Bundesanwaltschaft zuvor beantragt. Der Haftbefehl steht aber nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag.

Der 26-jährige Abdul Beset A., der vor einem Jahr als Flüchtling nach Deutschland kam, ist dringend verdächtig, im Irak eine Einheit der Terrormiliz des so genannten Islamischen Staates (IS) angeführt zu haben. Aufgabe seiner Einheit soll es, wie die Bundesanwaltschaft erklärte, gewesen sein, Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorzubereiten. Er soll auch für den IS gekämpft haben. Im März 2015 soll er in die Türkei ausgereist und Anfang 2016 als Flüchtling nach Deutschland gekommen sein. Er lebte in Wuppertal und soll von dort aus weiterhin Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt haben.

Der BVB geht den schweren Weg

Wie werden Beine leicht, wenn der Kopf schwer ist? Borussia Dortmund hat diesen psychologischen Spagat versucht - und erlebt, dass Beharrlichkeit die Menschen zusammenbringt. Kommentar von Klaus Hoeltzenbein mehr ...

Abdul Beset A. war in Deutschland früh ins Visier der Staatsschützer geraten. Der Bundesnachrichtendienst hatte über seine Einsätze im Irak ein so genanntes Behördenzeugnis angefertigt. Auch hatte eine inzwischen von ihm geschiedene Ehefrau bei einer Befragung durch Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ihren Ex-Mann belastet. Auch hatten ausländische Nachrichtendienste deutschen Staatsschützern Hinweise und Material über den 26-jährigen Verdächtigen geliefert.

Der Verdächtige wurde abgehört

Gegen ihn lief deshalb bei einer Staatsanwaltschaft in NRW seit längerem ein Verfahren wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (Paragraf 89a des Strafgesetzbuches). Für eine Festnahme reichten die Vorwürfe zunächst nicht.

Er wurde aber abgehört. In den Tagen vor dem Dortmunder Anschlag soll einer seiner Gesprächspartner am Telefon erklärt haben, dass ein Sprengsatz fertig sei. Nachdem dann in Dortmund der Mannschaftsbus des BVB mit Sprengkörpern angegriffen worden war, wurde er verhaftet. Die Bundesanwaltschaft übernahm das Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung (Paragraf 129a). Die Ermittlungen, teilte die Behörde am Donnerstag mit, hätten "bislang keinen Beleg dafür ergeben, dass der Beschuldigte an dem Anschlag beteiligt gewesen" sei.