Anschläge von Oslo Massenmörder Breivik soll vor Gericht erscheinen

Der Massenmörder von Utøya bekommt nun doch seinen Auftritt vor Gericht. Bei der ersten öffentlichen Anhörung an diesem Montag soll Breivik persönlich vor den Richtern erscheinen - und möglicherweise auch Überlebenden gegenübertreten.

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik soll knapp vier Monate nach den Attentaten erstmals in einer öffentlichen Anhörung vor Gericht erscheinen. Bei seinem nächsten Gerichtstermin, bei dem es an diesem Montag um die Verlängerung seiner Untersuchungshaft geht, werde der 32-jährige Rechtsradikale und Islamhasser nicht - wie zunächst angeordnet - per Video zugeschaltet. Das entschied das Oberste Gericht am Freitag in Oslo und kippte damit zwei frühere Urteile. Wegen des immensen Sicherheitsaufwands hatte die Polizei gefordert, Breivik per Video aus dem Gefängnis zuzuschalten.

Die Anhörung soll - anders als bisherige Termine - erstmals öffentlich stattfinden. Der Täter hatte dies nach Angaben seines Anwalts ausdrücklich gewünscht. Vertreter der Opferfamilien befürchten, dass Breivik damit die von ihm ersehnte Aufmerksamkeit bekomme.

Es wird erwartet, dass Überlebende und Journalisten die Anhörung im Gerichtssaal sowie auf Bildschirmen im Gerichtsgebäude verfolgen. Beobachter erwarteten großen Andrang. Der Prozessbeginn ist erst für den 10. April 2012 geplant.

Breivik hatte zugegeben, am 22. Juli 69 Teilnehmer eines Jugendlagers auf der Insel Utøya erschossen und zuvor eine Autobombe im Osloer Regierungsviertel platziert zu haben. Insgesamt 77 Menschen starben. Breivik sei für die Anhörung und ein mögliches Aufeinandertreffen mit Überlebenden "geistig vorbereitet", sagte sein Anwalt Geir Lippestad in der Online-Ausgabe der Zeitung VG.

Kritik kam von der Anwältin Mette Yvonne Larsen, die einige der Opfer vertritt. Breivik bekomme durch seinen persönlichen Auftritt "die Aufmerksamkeit, die er lange begehrt hatte", sagte sie der Nachrichtenagentur NTB.

Die Polizei hatte am Freitag 900 Schuss Munition auf Utøya gefunden. Wie VG weiter berichtete, befand sich diese größtenteils in einem Behälter, den der Attentäter auf die Insel gebracht haben soll. Schon zuvor hatten Beamte berichtet, 186 Patronenhülsen und "jede Menge Munition" auf der Insel entdeckt zu haben. Diese gehörten zu den beiden Waffen, die der Täter bei dem Massaker verwendet hatte, wie die Polizei nach einer Untersuchung mitgeteilt hatte.

Derweil trat Norwegens Justizminister Storberget aus privaten Gründen zurück. Storberget stand zuletzt wegen der Reaktion der Polizei auf die beiden Attentate unter Druck. Kritisiert wurde, dass bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte auf Utøya zu viel Zeit vergangen sei. Die bisherige Verteidigungsministerin Grete Faremo werde sein Amt übernehmen, erklärte Ministerpräsident Jens Stoltenberg.