Angebliche Sanierung im Buckingham Palace Falscher Prinz Harry prellt Handwerker um Zehntausende Euro

Das Königshaus meldete sich persönlich: Auf Facebook hat ein Betrüger einem Handwerker glauben gemacht, dass er einen Auftrag vom Buckingham Palace erhalten habe. Doch statt Prinz Harry zu treffen, verlor der Österreicher viel Geld.

Ein millionenschwerer Auftrag, das klang gut - und dann auch noch von der britischen Königsfamilie: Ein österreichischer Handwerker schöpfte keinen Verdacht, als ihn bei Facebook "Prince Harry" kontaktierte. Der angebliche Enkel der Queen bot dem Mann eine Million Pfund (1,2 Millionen Euro) für die Sanierung des Fußbodens im Buckingham Palace, berichtet die österreichische Zeitung Kurier.

Auf Facebook hatte der frühere Besitzer einer Bodenlegerfirma einige Fotos von Böden eingestellt - so dass er wohl glaubte, dass sich Prinz Harry aufgrund dieser Arbeitsproben für ihn entschieden hätte.

Ohne Argwohn überwies er für eine angebliche Firmengründung in Großbritannien 2500 Euro auf ein britisches Bankkonto, dann noch einmal 22 000 Euro "Sicherheitsleistung". Auch eine dritte Überweisung von 3000 Euro tätigte der Handwerker. Schließlich rechnete er damit, bald eine Million Pfund verdienen zu können.

Irgendwann allerdings dämmerte ihm dann doch, dass "Prince Harry" womöglich nicht aus so royalem Hause stammt, wie er vorgab. Der Österreicher wandte sich am Freitag schließlich an die Polizei. Es sei aber wohl nicht allzu wahrscheinlich, dass er das Geld wiederbekomme.