Amoklauf bei "Batman"-Premiere Chronik des Massakers von Aurora

Bei der nächtlichen Premiere des neuen "Batman"-Films in Aurora, Colorado, tötet James Holmes zwölf Menschen und verletzt Dutzende. Die 46 Minuten einer Wahnsinnstat.

23.55: Im Century 16-Kino in Aurora, Colorado, ist es brechend voll. In vier ausverkauften Sälen warten hunderte Fans auf den Start des neuen Batman-Abenteuers.

24.00: Der Film beginnt. Der 24-jährige James Holmes hat ein Ticket für den Kinosaal 9 gekauft. Während des Films verlässt er das Kino durch den Notausgang, um eine Gasmaske, eine schussichere Weste und weitere Schutzausrüstung anzulegen. Bei sich trägt er ein AR-15 Sturmgewehr, eine 12-Gauge-Shotgun und eine Pistole.

00.37: Holmes stürmt, komplett in schwarz gekleidet, zurück durch den Notausgang ins Kino. Er wirft eine Tränengasgranate und eröffnet das Feuer. Zuerst denken einige Zuschauer, die Schüsse seien Teil des Films. Dann bricht Chaos aus.

00.39: Bei der Polizei geht der erste Notruf ein. Nach einer Minute sind es hunderte. Zwölf Menschen sterben durch Holmes Schüsse, 59 werden verletzt.

00.40: Eine erste Polizeistreife trifft vor dem Kino ein. Panisch fliehen hunderte Menschen aus dem Kino. Die Polizisten fordern Verstärkung und Krankenwagen an.

00.42: Die Beamten umstellen das Gebäude. Zeugen erzählen ihnen, dass ein schwarz gekleideter Mann im Kino 9 immer noch um sich schießt. Es riecht nach Tränengas.

00.46: Auf dem Parkplatz hinter Kino 9 finden die Beamten einen Verdächtigen mit Waffen und Gasmaske. Es ist Holmes. Er lässt sich verhaften. Er hat sich die Haare rot gefärbt und sagt den Beamten, er sei der "Joker", Batmans diabolischer Widersacher aus dem zweiten Teil der Batman-Trilogie von Regisseur Christopher Nolan.

00.51: Laut Polizei gibt der Täter an, alleine gehandelt zu haben. In Holmes Wagen entdecken die Beamten eine weitere Pistole.

00.55: Es gibt nicht genug Notarztwagen, um alle Verletzten ins Krankenhaus zu transportieren. Polizisten fahren Verwundete in ihren Polizeifahrzeugen.

01.37: Ein Bombensuchtrupp trifft am Kino ein, später kommen noch Spürhunde dazu. Sie finden nach Medienberichten nichts.

02.00: Die Polizei stürmt das acht Kilometer entfernte Appartement des Amokläufers. Mithilfe eine Spezialroboters finden sie zahlreiche komplizierte Sprengfallen. Die Entschärfung dauert an.