File photo of Adam Levine performing with Maroon 5 in New York
Die erotischsten Männer der vergangenen Jahre in Bildern.

Reichen die Attribute "cool, sexy und verführerisch", um den Titel "Sexiest Man Alive" verliehen zu bekommen? Offenbar schon. Das "People Magazine" traf in diesem Jahr mit "Maroon 5"-Frontman Adam Levine eine eher ungewöhnliche Wahl. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern sei Levine kein Hollywoodstar, sondern eine Geschlechtskrankheit, ätzten Blogger.

Muskeln, Tattoos und ein Bad-Boy-Image: Adam Levine wurde vom People Magazine zum "Sexiest Man Alive" des Jahres 2013 gewählt. Der Musiker und Frontman der US-Band Maroon 5, die mit Liedern wie "Moves like Jagger" bekannt wurde, sei "cool, selbstsicher und verführerisch" begründete die Jury ihre Wahl.

In der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte People.com das Cover des am Freitag erscheinenden Hefts mit Levine im weißen T-Shirt mit angedeutetem Schlafzimmerblick. Auf den Titel angesprochen sage der 34-Jährige: "Ich fühle mich ssssexy." Er sei überrascht von der Auszeichnung, räumte Levine ein. Überrascht waren auch die Autorinnen des beliebten feministischen US-Blogs Jezebel und vergleichen ihn sogleich mit einer Geschlechtskrankheit. Levine sei im Gegensatz zu seinen Vorgängern kein Hollywoodstar.

Levine dürfte das Jezebel-Pamphlet nicht weiter stören, er kokettiert seit langem mit der Rolle des Super-Machos. Seine Freundin, das "Victoria's Secret"-Model Behati Prinsloo, hat sich trotzdem im Juli mit ihm verlobt.

Bild: REUTERS

20. November 2013, 11:29 2013-11-20 11:29:09  © sueddeutsche.de/aro/bre/jja/leja/jobr

zur Startseite