18. Februar 2013, 15:55 Peinliche Bürokratiepanne Letzter US-Bundesstaat ratifiziert Sklaverei-Verfassungszusatz

Nachdem ein US-Einwanderer sich Spielbergs "Lincoln" angesehen hat, stößt er bei einer Internetrecherche auf Unfassbares: Rechtlich gesehen war die Sklaverei im US-Bundestaat Mississippi noch nicht zur Gänze abgeschafft. Schuld daran war ein Bürokratiefehler.

Dass er einmal Geschichte schreiben würde, hätte sich Dr. Ranjan Batra wohl nicht gedacht, als er sich im November 2012 eine Kinokarte für das Historien-Drama "Lincoln" kaufte. Nachdem er den Film gesehen hatte, recherchierte der indische US-Einwanderer im Internet und machte eine erstaunliche Entdeckung: wegen eines Bürokratiefehlers war der Verfassungszusatz, der die Sklaverei verbietet, im US-Bundesstaat Mississippi noch nicht ratifiziert.

148 Jahre nach der Verabschiedung des 13. Zusatzartikels der Verfassung sei Mississippi der letzte amerikanische Bundestaat, der diesen noch nicht ratifiziert hatte, berichtet die Nachrichtenplattform The Atlantic Wire.

Jener Verfassungszusatz verbietet sowohl Sklaverei als auch Zwangsarbeit, außer es handelt sich dabei um die Strafe für ein Verbrechen. Speziell von der Regelung ausgenommen sind auch Dienste für den Staat, wie etwa die Wehrpflicht und die Einberufung zum Geschworenen bei Gericht. 2012 verfilmte Steven Spielberg die Durchsetzung des Gesetzesentwurfs im US-Kongress aus der Perspektive des Antragstellers und damaligen Präsidenten Abraham Lincoln. Der mit einer knappen Zweidrittelmehrheit beschlossene Zusatzartikel gilt als Grundstein für Freiheit und Gleichberechtigung in den Vereinigten Staaten.

Obwohl Mississippi als eher konservativer Bundesstaat bekannt ist, steckt hinter dem Versäumnis offenbar keine böse Absicht: In der ersten Ratifizierungsrunde 1865 lehnte der Südstaat zwar ab, im Jahr 1995 wurde die Unterzeichnung aber nachgeholt. Weil man vergessen habe, den US-Archivar zu verständigen, sei diese jedoch unwissentlich ungültig gewesen.

Dieser Fehler konnte nun durch den aufmerksamen Dr. Batra behoben und Mississippi sich somit endlich auch ganz offiziell gegen die Sklaverei aussprechen. "Das war lange überfällig!", sagt der Republikaner und Secretary of State, Delbert Hosemann.