34. Evangelischer Kirchentag in Hamburg Manna vom Himmel

Zu Gast in der Hansestadt: Die Flagge des Kirchentages weht vor dem Turm des Rathaus in Hamburg.

(Foto: dpa)

2500 Veranstaltungen an fünf Tagen: Mit dem 34. Evangelischen Kirchentag startet am heutigen Mittwoch in Hamburg ein gigantisches Glaubensfest. Es steht unter der Losung "So viel Du brauchst". Das Motto erinnert an ein Wunder.

Vor Beginn des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg sind am Mittwoch die rund 5500 freiwilligen Helfer begrüßt worden. "Ihr seid das Herz des Kirchentages", sagte Präsident Gerhard Robbers. Er dankte den Helfern aus ganz Deutschland für ihr ehrenamtliches Engagement.

Am Hamburger Hauptbahnhof und an anderen Orten der Hansestadt trafen Tausende Besucher des Glaubensfestes ein, das an diesem Mittwochnachmittag gegen 17.00 Uhr mit mehreren großen Open-Air-Gottesdiensten eröffnet werden soll.

Anschließend will Bundespräsident Joachim Gauck einige Begrüßungsworte an die Gläubigen richten.

Bis Sonntag stehen 2500 Veranstaltungen auf dem Programm. Mehr als 100.000 Dauerteilnehmer sowie Zehntausende Tagesgäste werden auf dem Kirchentag erwartet. Am Freitag kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Pilger in Ruderboten

Zum Auftakt wurden am Mittwoch auch 15 historische Schiffe im Hamburger Hafen erwartet. Um 14.00 Uhr sollen am Jungfernstieg Pilger in Ruderbooten ankommen, die sich vor einigen Tagen in Dresden auf den Weg elbabwärts gemacht hatten. In einem Prominentenboot saßen Wetter-Moderator Gunther Tiersch, TV-Moderator Johannes B. Kerner und Luther-Botschafterin Margot Käßmann.

Der Kirchentag steht in diesem Jahr unter dem Motto "Soviel du brauchst". Die Losung ist aus dem 2. Buch Mose, Kapitel 16, Vers 18 im Alten Testament abgeleitet. Dort wird die Geschichte des Wunders erzählt, dass dem hungernden Volk Israel auf seinem Zug durch die Wüste Manna vom Himmel fällt.

Am Ende haben jede und jeder so viel, wie er oder sie braucht. Für die Macher des Kirchentags ist die Losung "biblische Positionsbestimmung und Routenplanung in einem", wie es Generalsekretärin Ellen Ueberschär formuliert.

Sie sieht darin eine doppelte Aussage: "Gott sorgt für dich, es ist so viel da, wie du brauchst" und "Gebrauche nur so viel, wie da ist". So verkörpert die Losung zentrale Anliegen des 34. Evangelischen Kirchentags in Hamburg, nämlich das bürgerschaftliche Engagement für Schwächere und die Frage nach dem verantwortungsvollen Wirtschaften.