Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°
  • Chronologisch
  • Relevanz
Najmeddin Portrait
Ausbildung "Die sind wie verlorene Lämmer"

Unternehmer Wagdi Najmeddin kam einst als Asylbewerber nach Deutschland. Heute bildet er Deutsche und Migranten aus und weiß, was zum Berufsstart schiefgeht. Interview von Larissa Holzki

100117127
Ausbildung Warum es Migranten auf dem Arbeitsmarkt schwer haben

Betriebe, die Jugendliche aus Zuwandererfamilien ausbilden, sind meist mit ihnen zufrieden. Häufig kommt es aber gar nicht erst dazu. Von Thomas Öchsner

35323094
Arbeitsrecht Wenn Toleranz verordnet werden muss

Kirchliche Arbeitgeber müssen künftig besser begründen können, wenn sie bestimmte Menschen nicht beschäftigen wollen. Und das ist richtig so. Kommentar von Matthias Drobinski

imago81616140h
Alkoholsucht im Job Wenn der Kollege eine Fahne hat

SZplus Bis zu acht Prozent der Beschäftigten haben ein Alkohol- oder anderes Drogenproblem. Doch oft schweigen Kollegen und Chefs - mit gravierenden Folgen für Firma und Betroffene. Von Christoph Gurk

Topthema_IhreSZ
Leserdiskussion Arbeitnehmer bei der Kirche: Inwiefern sollte die Konfession eine Rolle spielen?

Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit fordern, hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Ausnahmen stellen nur Tätigkeiten dar, für die eine Konfession "objektiv geboten" ist. Ist das fair?

74EC0DAD-0C8D-48B9-8857-20AE1233A075
EuGH-Urteil Kirchliche Arbeitgeber müssen auch Konfessionslose anstellen

Zur Bedingung für einen Job darf die Zugehörigkeit zu einer Religion nur gemacht werden, wenn dies für die Tätigkeit "objektiv geboten" ist, urteilte der Europäische Gerichtshof.