Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
  • Chronologisch
  • Relevanz
Bührlen1
Interview am Morgen "Die Leute werden zerrissen"

Die Pflegestärkungsgesetze sollten die Situation pflegender Angehöriger verbessern. Brigitte Bührlen setzt sich für deren Rechte ein und erklärt im "Interview am Morgen", warum es nach wie vor so viele Probleme gibt. Von Jan Schwenkenbecher

dpa_1492EE00EB8F83DF
Medizin Schwangerschaftsdemenz, gibt es das wirklich?

Die Wissenschaft findet Hinweise darauf, dass die geistigen Leistungen von werdenden Müttern tatsächlich nachlassen. Dafür könnte es mehrere Erklärungen geben - auch positive. Von Werner Bartens

9012491
Zahnmedizin Eine Antiquität namens Bonusheft

Noch immer sollen Kassenpatienten ein Stempelheft führen, damit eines Tages ihr Zahnersatz billiger wird. Man darf fragen, ob das noch zeitgemäß ist. Von Berit Uhlmann

dpa_149854004A6C7B4D
Private und gesetzliche Krankenversicherungen "Man fühlt sich wie ein Mensch zweiter Klasse"

Lange Wartezeiten, teure Extra-Leistungen und dubiose Abrechnungen: Privat und gesetzlich Versicherte berichten der SZ über ihre Erlebnisse. Auch ein Arzt meldet sich zu Wort. Protokolliert von Franziska Dürmeier

Arzt und Patient
Medizin Checkt die Ärzte!

Neue Wirkstoffe und Technik treiben den medizinischen Fortschritt. Doch genauso wichtig für eine gute Versorgung ist, dass den Ärzten jemand über die Schulter schaut. Höchste Zeit für den "Check-Arzt". Kommentar von Felix Hütten

Leserdiskussion Organspende: Haben Sie Bedenken?

Die Zahl der Organspender ist in Deutschland im vergangenen Jahr auf ein historisches Tief gesunken. Mit nur 9,3 Spendern pro Million Einwohner liegt Deutschland unter der kritischen Marke, die als Voraussetzung für ein ernst zu nehmendes Organspendesystem gilt. In anderen europäischen Ländern ist die Spendebereitschaft zum Teil fast dreimal so hoch. Woran liegt das?