Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 28°

Geschichte - Cottbus

Keine Bildungsarbeit mehr für AfD-nahen Gedenkstättenführer

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Cottbus (dpa/bb) - Der ehemalige politische Häftling Siegmar Faust darf im Menschenrechtszentrum Cottbus keine Führungen mehr anbieten. Der Vorstand der Gedenkstätte im früheren DDR-Gefängnis habe sich am Dienstagabend darauf geeinigt, Faust wegen seiner öffentlichen Äußerungen nicht mehr in der Bildungsarbeit einzusetzen, bestätigte die geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums, Sylvia Wähling, am Mittwoch. Ende Mai hatte bereits die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen angekündigt, sich von Faust zu trennen.

Der 73-jährige war in die Kritik geraten, nachdem er in verschiedenen Zeitungen AfD-nahe Positionen vertreten hatte. Außerdem warb er um Milde für den ehemaligen Anwalt der terroristischen Rote Armee-Fraktion, Horst Mahler, der wegen Leugnung des Holocaust im Gefängnis sitzt. Faust war zu DDR-Zeiten mehrmals wegen seines Kampfes um Meinungsfreiheit inhaftiert. Die Bundesrepublik kaufte ihn 1976 frei.