bedeckt München 26°

Verkehr

Hyundai enthüllt Tucson: Kompakt-SUV mit geschärftem Profil

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Hyundai-Modelle sollen "emotionaler" werden - dieses erklärte Ziel verfolgt der koreanische Autobauer schon länger. Einen weiteren Schritt in diese Richtung will Hyundai mit dem Kompakt-SUV Tucson machen.

In der zweiten Jahreshälfte wird aus dem Hyundai ix35 wieder der Tucson. Unter dem ursprünglichen Namen schickt der koreanische Hersteller sein Kompakt-SUV in die nächste Generation. Das Außendesign wurde in vielen Details weiterentwickelt, wie sich bei der Weltpremiere in Berlin zeigte: Zum Beispiel dominiert ein deutlich vergrößerter Kühlergrill die Frontansicht, die Linien auf den Flanken sind stärker ausgeprägt. Es bleibt bei der coupéartigen Dachlinie. Mit 4,48 Metern Länge und einer Breite von 1,85 Metern überragt der Tucson seinen Vorgänger um ein paar Zentimeter.

Dank einer neuen Fahrzeugplattform verspricht Hyundai im Innenraum großzügigere Platzverhältnisse. Der Kofferraum fasst bei aufgestellten Rücksitzen 513 Liter. An Komfortausstattung werden laut Hyundai unter anderem beheizbare und belüftete Sitze mit verlängerten Polstern, eine elektrische Heckklappe und eine Parkautomatik verfügbar sein, die das parallele und quere Einparken beherrscht.

Dazu kommt eine Reihe von Sicherheitssystemen. Das sind etwa Notbremsfunktion mit Fußgängerkennung, Spurhalteassistent, Totwinkelwarner und Verkehrsschilderkennung. Ein weiterer Assistent achtet beim Rückwärtsfahren auf Querverkehr. Die aktive Motorhaube, die sich bei einem Unfall anhebt, soll das Verletzungsrisiko für Fußgänger und Radfahrer verringern.

Unter der Haube setzt Hyundai vornehmlich auf optimierte Motoren des ix35. Das sind ein 1,6 Liter großer und 99 kW/135 PS starker Benziner sowie insgesamt drei Diesel mit 1,7 oder 2,0 Litern Hubraum, die eine Leistungsspanne von 85 kW/115 PS bis 135 kW/184 PS abdecken. Neu ist ein Turbo-Benziner, der aus 1,6 Liter 130 kW/176 PS schöpft und bereits im Sportcoupé Veloster zum Einsatz kommt. An Getrieben werden eine Handschaltung und eine Automatik mit je sechs Gängen zu haben sein, den aufgeladenen Ottomotor soll es auch mit 7-Gang-Doppelkupplung geben. Eine weitere Option ist Allrad.

Die Triebwerke erfüllen den Herstellerangaben nach die Euro-6-Norm, genaue Verbrauchswerte müssten noch ermittelt werden. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hat der Hyundai Tucson auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März).

Nach der Einführung des neuen Tucson verschwindet der ix35 übrigens nicht ganz von der Bildfläche: Die aktuelle Generation bleibt mit dieser Bezeichnung als Fuel-Cell-Modell mit Brennstoffzellen-Antrieb im Programm. Wann der Tucson zum Wasserstoff-SUV wird, ist laut einem Hyundai-Sprecher noch nicht absehbar.