Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Unternehmen - Hannover

Nordmedia bringt Spiele-Entwickler und Mittelstand zusammen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Computerspiele-Entwickler sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen in Niedersachsen bei der Digitalisierung helfen. Eine Brückenfunktion übernimmt dabei das im September gestartete APITs Lab, das bei der Medienfördergesellschaft Nordmedia angesiedelt ist vom Wirtschaftsministerium finanziert wird.

Die Abkürzung APIT steht für "Applied Interactive Technologies" - Technologien, die ihren Ursprung in der Games-Branche haben. "Spieleentwickler schaffen auch Anwendungen für die Industrie", betonte Tim Mittelstaedt vom APITs Lab am Dienstag in Hannover. Das Land fördert das Projekt zunächst mit 600 000 Euro für drei Jahre.

Zunächst sollen landesweit Vorträge und Workshops organisiert werden. Dabei sollen Spiele-Entwickler mit Firmen zusammengebracht werden, die Unterstützung bei der Digitalisierung suchen. Die Games-Experten stellen neue Technologien vor und sprechen über konkrete Anwendungsmöglichkeiten - etwa wenn sich ein Architekturbüro für 360-Grad-Videos interessiert. "Niedersachsen spielerisch digitalisieren" lautet das Motto.

Ein großes Thema sei die Aufklärung, berichtete Mittelstaedt. Unternehmer sagten beim ersten Kontakt manchmal: "Meine Mitarbeiter sollen nicht spielen, sondern arbeiten." Deshalb sei das Ausprobieren zum Beispiel von VR-Brillen so wichtig, um Anwendungsmöglichkeiten zu erkennen. Nordmedia unterstützt seit einigen Jahren auch Computerspiele-Entwicklungen. Auf der Messe Cebit organisiert die Medienfördergesellschaft die "Serious Games Conference".