Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°

Immobilien

Geranien im Handel sind Zimmerpflanzen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bonn (dpa/tmn) - Geranien gehören zu den beliebtesten Balkon- und Terrassenpflanzen. Doch viele der bis etwa Mitte April im Handel zu findenden Exemplare sind nichts für draußen. Denn es handele sich dabei in aller Regel um Edelpelargonien für das Zimmer.

Erst später werde die Auswahl an Garten-Geranie allmählich größer, der Hauptabsatz erfolgt für den Handel von Anfang bis Mitte Mai, erläutert die Branchen-Initiative Pelargonium for Europe.

Es hat Vorteile für den Hobbygärtner, mit dem Bepflanzen der Balkonkästen zu warten: Geranien mögen keinen Frost. Der droht in Deutschland in der Regel aber noch bis Mitte Mai. Daher sollten Geranien eigentlich erst danach ins Freie kommen. Oder der Hobbygärtner bedeckt bei Frostgefahr über Nacht die Pflanzen mit einer Plane und Noppenfolie.

Vorsichtig müssen Hobbygärtner im Handel auch bei den Bezeichnungen der Geranien sein - hier geht es um einzelne Buchstaben: Denn Geranien haben nichts mit dem Geranium zu tun. Letztere ist nicht die Balkonpflanze, sondern eine winterharte Gartenstaude. Die Sommerpflanze Geranie trägt eigentlich den botanischen Namen Pelargonium oder eingedeutscht Pelargonie. Diesen nutzen auch die Profis meist, und man findet ihn oft an den Schildern im Handel.