Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°

Computer

Drogenbeauftragte: Smartphone beim Essen kein gutes Vorbild

Computer

Rezepte sind gut, aber ein Smartphone beim Essen eher weniger, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler. Foto: Sebastian Kahnert/Illustration

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Köln (dpa) - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor der Videospielmesse Gamescom in Köln an die Vorbildfunktion von Eltern im Umgang mit dem Internet appelliert.

"Wer selbst beim Abendessen das Smartphone oder Tablet nicht mehr weglegt, ist den Kids gegenüber wenig glaubwürdig und vermittelt sicherlich keine gesunde Online/Offline-Balance", erklärte sie laut Mitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

5,8 Prozent aller Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren zeigten mittlerweile ein gestörtes Internet- und Computerspielverhalten. Zu beobachten seien etwa "Entzugserscheinungen" wie Aggressivität, Rückzug vom Alltag oder Depressionen. "Das ist eine besorgniserregende Entwicklung", sagte Mortler. Man begegne dem mit Aufklärungskampagnen und Hilfsangeboten - aber auch Eltern müssten wachsam sein.

Die Gamescom wird am Dienstag (22. August) eröffnet. Sie gilt als eine der wichtigsten Leistungsschauen der Video- und Computerspielbranche weltweit. Im vergangenen Jahr kamen rund 345 000 Fach- und Privatbesucher.