Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°

Börsen

Dax nähert sich Rekordhoch

Börsen

Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main. Foto: Christoph Schmidt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa) - Die Chance auf ein Rekordhoch des Dax ist zum Wochenbeginn nochmals gestiegen. Ein schwacher Euro, mit dem sich die Exportchancen deutscher Unternehmen verbessern, und starke Vorgaben von der Wall Street trieben den Dax weiter nach oben.

Bis zum Nachmittag gewann er 0,25 Prozent auf 12 861,10 Punkte. Damit fehlten dem Börsenbarometer nur noch 0,7 Prozent zu einem neuen Höchststand. In den USA waren der S&P-500-Index und der Nasdaq-Composite am Freitagabend bereits auf neue Höchststände geklettert. "Es besteht in diesem Niedrigzinsumfeld weiterhin Anlagenotstand", schrieb Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Daran könnten auch der Nordkorea-Konflikt und die ungewisse Lage in Katalonien nichts ändern. Um den "Renditehunger" von Investoren zu stillen, gebe es zu Aktien kaum eine Alternative. Das treibe die Wall Street auf immer neue Höhen und ziehe den Dax "zwangsläufig" mit nach oben.

Der Euro ist zudem abermals unter Druck geraten - vor allem wegen des Referendums über die Abspaltung Kataloniens von Spanien. "Die Situation in Katalonien ist unklar. Die Unsicherheit lastet auf dem Euro", schrieb Thomas Altmann von QC Partners. Neben den Koalitionsverhandlungen in Deutschland gebe es damit in der EU "eine weitere Hängepartie", schrieb der Portfolio-Manager.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, legte um 0,17 Prozent auf 26 037,22 Punkte zu und markierte zwischenzeitlich ein Rekordhoch. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte sogar um 1,12 Prozent auf 2461,36 Zähler vor - das höchste Niveau seit fast 17 Jahren. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 handelte dagegen 0,08 Prozent niedriger bei 3591,82 Punkten.