Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 22°

Volleyball

«Beachqueen» Laura Ludwig plant für Rio

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa) - Laura Ludwig kann zum sechsten Mal deutsche Meisterin im Beachvolleyball werden. Nach einer Erkrankung von Kira Walkenhorst schmettert sie mit Julia Sude um den Titel in Timmendorf. Im nächsten Jahr will sie mit Walkenhorst Punkte für Olympia 2016 in Rio sammeln.

In komplizierten Situationen steckt Laura Ludwig gewöhnlich nicht den Kopf in den Sand, sie nimmt sie als Herausforderung an. Als sie im Mai als erste Deutsche zusammen mit Kira Walkenhorst ein Grand-Slam-Turnier in China gewann und die Weltrangliste anführte, hätte sich die 28 Jahre alte Beachvolleyballerin aber auch die Situation nicht vorstellen können, dass Walkenhorst erkrankt und sie sich eine neue Partnerin suchen muss. "Das war schon ein Schock, das war definitiv hart", berichtet Ludwig nach der Diagnose des Epstein-Barr-Virus bei Walkenhorst im Januar. Die Ärzte nahmen die 23-Jährige ganz aus dem Leistungssport, bis Ende des Jahres soll sie nur gesund werden.

Kaum jemand verstand die Situation wohl so gut wie Ludwig: Sie erlitt mit 18 Jahren einen leichten Schlaganfall, war ganz raus aus dem Sport und arbeitete sich wieder zurück. "Ich habe da schon lange nicht mehr dran gedacht. Ich hatte viel Glück", erzählt die gebürtige Berlinerin. Mit Walkenhorst steht sie immer in Kontakt, meist per Mail, weil ihre Turniere vor allem im Ausland stattfinden. Ludwig ist überzeugt von der "hundertprozentigen Genesung" ihrer Partnerin. Der gemeinsame Plan ist bis 2016 zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro angelegt. "Ich weiß, dass wir im nächsten Jahr wieder da anfangen werden, wo wir dieses Jahr aufgehört haben", sagt Ludwig.

Auch Trainer Jürgen Wagner glaubt an die langfristige Zukunft des erfolgversprechenden Duos vom Hamburger SV: "Ich habe riesigen Respekt vor der sehr professionellen Entscheidungsfindung der beiden Spielerinnen. Es ist nicht leicht für junge Athleten, diesen Schritt zu gehen und langfristige Ziele über kurzfristige Erfolge zu stellen."

Kurzfristig tat sich Ludwig mit Julia Sude vom VfB Friedrichshafen zusammen und harmonierte nach Anlaufschwierigkeiten immer besser. Silber beim Grand Slam am Wochenende in Polen war die Krönung ihrer kurzen Liaison. "Da ist mir krass aufgefallen, wie viel eine gute Vorbereitung zusammen ausmacht", erzählt die Sportlerin, die am Wochenende in Timmendorfer Strand zum sechsten Mal deutsche Meisterin und damit Rekordhalterin werden kann. Sechs Jahre spielte sie an der Seite von Sara Goller, da war nichts dem Zufall überlassen. Als Goller 2012 aufhörte, kam Walkenhorst.

Bewegungen auf dem Feld und Absprachen sind immens wichtig. "Zum ersten Mal kam es vor, dass ich dachte: ,Ups, was macht die denn da?', wenn Julia etwas Unvorhergesehenes machte", berichtet die Beachvolleyballerin des Jahres. Ein Titel, den Ludwig schon sechsmal gewonnen hat - nicht zufällig. Ein großes, professionelles Team aus einer Handvoll Leuten um Cheftrainer Wagner und Berater Olaf Kortmann steht ihr zur Seite, so meisterte sie die schwierige aktuelle Saison. Neuerdings bekommt sie auch Beratung von einer Psychologin vom Hamburger Olympia-Stützpunkt. Erstmals überträgt die ARD die Endspiele am Sonntag live vom Ostsee-Strand - das ist auch ein Verdienst der erfolgreichen Laura Ludwig.