Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 23°

Volleyball - Friedrichshafen

Berlin Volleys finden in Friedrichshafen ihren Meister

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Nach der erneuten Niederlage der Berlin Volleys gegen den VfB Friedrichshafen geht der Hauptstadtclub als Außenseiter ins Titelrennen in den Bundesliga-Playoffs. "Jeder Sieg gegen uns gibt Friedrichshafen mehr Sicherheit", sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand. Beim 0:3 (19:25, 23:25, 22:25) im Rückspiel der Top-12-Runde der Champions League kassierte der Hauptstadtclub bereits die fünfte Niederlage dieser Saison gegen den Rivalen. "Wir haben unsere Möglichkeiten nicht ausgeschöpft", klagte Niroomand nach dem Aus in der Königsklasse.

Am Samstag (19.00 Uhr) schließen die BR Volleys mit einem Heimspiel gegen die Bisons Bühl die Bundesliga-Hauptrunde ab. Fest steht schon vorher, dass die Mannschaft als Tabellenzweiter mit deutlichem Rückstand auf Friedrichshafen in die Playoffs einziehen wird.

Überstehen die Berliner das Viertel- und Halbfinale droht im Endspiel als Gegner wohl wieder Friedrichshafen. Die Aussichten der Berliner, den Meistertitel von 2017 erfolgreich zu verteidigen, stehen nach den jüngsten Machtdemonstrationen des VfB eher schlecht.

Der Kontrahent vom Bodensee verfügt über große Qualität. "Der VfB ist in der Abwehr unheimlich stark", urteilte Volleys-Mittelblocker Georg Klein. Am Donnerstag im Champions-League-Duell trugen aber auch die Berliner ihren Teil zur guten Defensive des Gegners bei. "Bei uns hat der Aufschlagsdruck gefehlt", gab Klein zu. Der 26-Jährige hatte in der vorigen Saison selbst noch beim VfB Friedrichshafen gespielt.