Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 25°

Pferdesport

Werth gewinnt Dressur - Springreiter Wulschner Zweiter

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neumünster (dpa) - Springreiter Holger Wulschner hat beim internationalen Turnier in Neumünster knapp den Sieg im Championat verpasst.

In der Hauptprüfung des Samstags blieb der 52-Jährige aus Groß-Viegeln mit Cavity sowohl im Umlauf als auch in der Siegerrunde der besten 14 Paare fehlerfrei, musste sich aber dennoch mit Platz zwei begnügen. Der Sieg ging an Robert Vos auf Carat. Der Niederländer war 53 Hundertstelsekunden schneller als Wulschner. Platz drei sicherte sich Vos' Landsmann Albert Zoer auf Gigolo. Zweibeste Deutsche war Cassandra Orschel auf Acanthya auf Platz fünf.

Zuvor hatte die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth den Grand Prix gewonnen. Mit Weihegold war die Rheinbergerin die einzige Reiterin, die die 80-Prozentmarke knacken konnte. Insgesamt erhielt das Paar von den fünf internationalen Juroren 80,02 Prozentpunkte. Weihegold läuft normalerweise von Werths Bereiterin Beatrice Buchwald. Mit der Stute hatte Werth schon die Weltcup-Prüfung Anfang Februar in Amsterdam gewonnen.

Auf Platz zwei folgte in Neumünster Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen. Mit ihrem Hengst Unée kam die Dritte des Weltcup-Finales 2015 auf 75,50 Prozentpunkte. Dritte wurde die Niederländerin Adelinde Cornelissen auf ihrem schon 19-jährigen Wallach Parzival (74,38).

Am Sonntag geht es in der Kür um Weltcup-Punkte. Die 15 besten Paare des Grand Prix dürfen dort an den Start gehen. Neumünster ist die achte und damit vorletzte Weltcup-Station dieser Saison. Die Punktbesten treffen sich Ende März zum Finale in Göteborg.