Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°

Pferdesport

Muss Langehanenberg auf Pferd Damon Hill verzichten?

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Billerbeck (dpa) - Eine knappe Woche vor dem Saisonbeginn des Dressur-Weltcups ist die sportliche Zukunft von Team-Weltmeisterin Helen Langehanenberg mit dem Pferd Damon Hill gefährdet.

Die seit mehreren Wochen laufenden Verhandlungen über eine Verlängerung der Zusammenarbeit zwischen Deutschlands derzeit erfolgreichster Dressurreiterin und den Pferdebesitzern blieben bisher erfolglos. Bis Ende Oktober solle es Entscheidung geben, sagte der Becks-Anwalt Andreas Kleefisch. Derzeit stehe der Hengst auf dem Hof der Besitzer-Familie Becks in Senden.

Langehanenberg hatte mit dem Hengst bei der WM in Caen Team-Gold und zweimal Einzel-Silber gewonnen. Im Weltcup war die Reiterin aus Billerbeck mit dem Hengst Zweite geworden. Die derzeitige Vereinbarung über die Nutzung des Pferdes läuft zum Ende des Jahres aus. Nach Angaben des Anwaltes gibt es Kaufinteressenten für Damon Hill aus dem Ausland.

Die neue Weltcup-Saison beginnt in zehn Tagen beim Turnier im dänischen Odense. Erste von zwei deutschen Stationen ist beim Turnier in Stuttgart vom 19. bis 23. November, die zweite ist Mitte Februar in Neumünster.