bedeckt München 25°

Leichtathletik

Siebenkämpferin Schäfer nach Platz zwei in Götzis: Viele Tränen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Götzis (dpa) - Siebenkämpferin Carolin Schäfer hat als Zweite beim 41. Mehrkampf-Meeting im österreichischen Götzis eine persönliche Bestleistung aufgestellt - und danach viele Tränen vergossen.

Die EM-Vierte vom TV Friedrichstein hat gut drei Monate nach dem Tod ihres Lebensgefährten, des Bundesliga-Volleyballers Dennis Hefter, in die Weltklasse zurückgefunden. Mit ihren 6547 Punkten ist sie nun eine ernsthafte Medaillenkandidatin für die Leichtathletik-WM im August in Peking. 

"Meine Eltern waren hier und die Familie von meinem Freund", sagte Schäfer, als sie sich wieder beruhigt hatte. "Das hat mir angesichts der Umstände große Motivation, Kraft und Sichereit gegeben." Nach einem furiosen 800-Meter-Lauf zum Abschluss in 2:14,01 Minuten rückte die 23-Jährige noch weit nach vorn. "Ich bin super, super glücklich. Wahnsinn! Schön! Es kommt nicht oft vor, aber ich glaube, jetzt bin ich sprachlos."

Schäfer musste sich nur der Kanadierin Brianne Theisen-Eaton geschlagen geben, ihre bisherige Bestleistung stand bei 6395 Zählern. Die Ehefrau von Zehnkampf-Olympiasieger und -Weltrekordler Ashton Eaton siegte am Sonntag mit der Jahresweltbestleistung von 6808 Punkten. Die EM-Vierte Schäfer  überbot die Norm für Peking um fast 400 Punkte. Dritte wurde Nadine Broersen aus den Niederlanden (6531). Die britische Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill landete bei ihrem Comeback fast drei Jahre nach ihrem Triumph von London auf dem vierten Platz.