Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Leichtathletik

Russlands zweitgrößte Bank will die WADA verklagen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Moskau (dpa) - Russlands zweitgrößte Bank VTB hat eine Klage gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA angekündigt.

Eine WADA-Kommission hatte vor kurzem angedeutet, die Bank könnte bei der Vergabe von TV-Rechten für die Leichtathletik-WM 2013 in Moskau in mögliche Unregelmäßigkeiten verwickelt gewesen sein. Das Geldhaus wolle die Vorwürfe nicht hinnehmen, sagte VTB-Chef Andrej Kostin dem TV-Sender Rossija-24. Zuvor hatte bereits VTB-Vizechef Wassili Titow gesagt, alles sei nach international gängiger Praxis abgelaufen.

Die Anschuldigungen waren in einem WADA-Report zu Korruption und Doping-Vertuschung im Leichtathletik-Weltverband IAAF aufgetaucht. Darin hieß es im Januar 2016 unter anderem: "Der Prozess der Vergabe der TV-Rechte für die Moskauer Weltmeisterschaften und das plötzliche Auftreten der russischen VTB-Bank als Sponsor der IAAF erfordern noch einmal eine genaue und kriminalistische Untersuchung."