Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 26°

Fußball

Rassismus: Blatter für härtere Sanktionen in Südamerika

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Asunción (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter will schärfere Strafen für Fremdenfeindlichkeit im südamerikanischen Fußball.

"Wir haben ein ernstes Rassismus- und Diskriminierungsproblem. Wir haben die Regeln, aber nicht den Mut, Rassismus auf der ganzen Welt zu stoppen", sagte Blatter vor Mitgliedern des südamerikanischen Fußballverbands CONMEBOL in Paraguays Hauptstadt Asunción. Spieler afrikanischer Abstammung werden von Fans in Südamerika regelmäßig ausgepfiffen - selbst in Brasilien, wo es eine große afro-brasilianische Bevölkerung gibt.

FIFA-Chef Blatter wirbt bei den zehn Mitgliedsstaaten des südamerikanischen Verbands für die Unterstützung seiner Wiederwahl. Der umstrittene Amtsinhaber will am 29. Mai beim FIFA-Kongress in Zürich für eine fünfte vierjährige Amtszeit antreten.