Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°

Fußball

34,65 Millionen: Der WM-Titel bringt Quotenrekord

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa) - Der Titelgewinn der Fußballnationalmannschaft hat dem deutschen Fernsehen ein neues Allzeit-Quotenhoch beschert: 34,65 Millionen Zuschauer verfolgten ab 21 Uhr die Übertragung des 1:0-Siegs gegen Argentinien im WM-Finale in der ARD. Der Marktanteil betrug 86,3 Prozent.

Die bisherige Bestquote war am Dienstag zuvor beim 7:1-Sieg im Halbfinale gegen Brasilien mit 32,54 Millionen Zuschauern gemessen worden. Ab 20.15 Uhr hatten schon 20,94 Millionen Fans die Vorberichterstattung mit Moderator Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl aus dem ARD-WM-Studio eingeschaltet. Zusätzlich sahen viele Millionen den Sieg der DFB-Elf bei Public Viewings oder in Gaststätten und Biergärten. Sie werden bei der Messung der GfK-Fernsehforschung in Nürnberg nicht berücksichtigt, genauso wenig wie die in Deutschland lebenden Ausländer ohne EU-Staatsangehörigkeit. Die Zahl derer, die das WM-Finale gesehen haben, dürfte also noch um einiges höher liegen.

Den Quotenrekord vor dieser WM hielt auch die deutsche Nationalelf. Das Aus im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister bei der WM 2010 sahen 31,10 Millionen Menschen.

Die Nationalmannschaft sorgte auch während des Turnierverlaufs für Rekordzuspruch - ihre sieben WM-Begegnungen stehen auch an der Spitze der meist gesehenen Spiele. Nach dem Finale und Halbfinale folgen das Achtelfinalspiel gegen Algerien mit 28,13 Millionen Zuschauern, die Vorrundenpartie gegen die USA (27,24 Millionen), das Viertelfinale gegen Frankreich (26,30 Millionen) sowie die Vorrundenspiele gegen Portugal (26,29 Millionen) und Ghana (25,43 Millionen).

Das Finale bescherte auch den sozialen Netzwerken neue Rekordzahlen. Der Kurznachrichtendienst Twitter meldete mit 618 725 Tweets pro Minute nach Schlusspfiff den höchsten Wert seiner Geschichte. Facebook verzeichnete mit 280 Millionen Interaktionen - Posts, Kommentare und "Gefällt mir"-Angaben - während des Spiels in Rio de Janeiro die höchsten Nutzungszahlen während eines Einzelsportereignisses seit Bestehen der Plattform.

Twitter dagegen verpasste die höchste Zahl an Tweets während des gesamten Spiels: die abgesetzten 32,1 Millionen Nachrichten konnten die 35,6 Millionen Tweets bei der 7:1-Halbfinal-Gala gegen Brasilien nicht toppen. In beiden Netzwerken waren Matchwinner Mario Götze und Argentiniens Superstar Lionel Messi die meistgenannten Spieler.