Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Fußball

05-Sportchef Schröder fordert Regulierung des Transfermarkts

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Mainz (dpa) - Sportvorstand Rouven Schröder vom FSV Mainz 05 hat eine Regulierung des völlig überhitzten Transfermarkts im internationalen Fußball gefordert.

"Ablösegrenzen, Salary Cap: Irgendetwas sollte es geben", sagte der 41-Jährige dem "Kicker". "Man kann es den außenstehenden Menschen nämlich auch nicht mehr erklären."

Im Sommer wechselte der brasilianische Stürmer Neymar für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Ohne eine Begrenzung von Ablösesummen oder Gehältern, so Schröder, würden es die deutschen Vereine in Zukunft im internationalen Vergleich immer schwerer haben. "Die ganz großen Stars, die Topkategorie, werden wir in Deutschland nicht bekommen - auch wenn es die Bayern gegebenenfalls könnten", sagte er.