Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°

Fußball - Ingolstadt

Darmstadt 98 enttäuscht beim 0:3 in Ingolstadt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ingolstadt (dpa/lhe) - Im Duell der Erstliga-Absteiger hat Darmstadt 98 eine empfindliche Niederlage beim FC Ingolstadt kassiert. Die Hessen enttäuschten am Freitagabend beim 0:3 (0:1) maßlos und waren am Ende noch gut bedient. "Wir sind natürlich enttäuscht, weil wir es uns absolut anders vorgestellt haben. Es ist ein Spiel, aus dem wir absolut lernen müssen. Insgesamt bekommen wir einfach zu viele Gegentore", sagte der sichtlich verstimmte Trainer Torsten Frings.

Vor allem ärgerte sich Frings über das 0:1 durch einen Foulelfmeter von Stefan Kutschke in der 31. Minute. "Der Elfmeter ist für mich eine Fehlentscheidung", sagte der "Lilien"-Coach. Wilson Kamavuaka hatte Ingolstadts Sonny Kittel im Strafraum berührt. Für Kittel war es dagegen ein klares Foul. "Wenn er mich nicht trifft, schieße ich den Ball selbst rein", sagte der frühere Frankfurter.

Das 2:0 von Kittel leiteten die Gäste mit einem Fehlpass ein. "Ingolstadt war giftiger und aggressiver. Mit dem Elfmeter und dem Fehlpass haben wir sie aber beschenkt", sagte Hamit Altintop. Thomas Pledl (79.) setzte vor 8746 Zuschauern den Schlusspunkt. Darmstadt verpasste durch die zweite Saisonniederlage den möglichen Sprung auf einen Aufstiegsplatz.

Auch wenn die Niederlage schmerzte, will Frings keine negative Stimmung aufkommen lassen. "Es gibt Sachen zu verbessern, es ist aber auch nicht alles schlecht. Wir haben weiterhin 15 Punkte", sagte er. Nach der Länderspielpause treffen die Hessen daheim auf den 1. FC Nürnberg.