Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Fußball - Fürth

Greuther Fürth mit großen Personalsorgen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fürth (dpa/lby) - Die SpVgg Greuther Fürth bangt zum Saisonabschluss in der 2. Fußball-Bundesliga um die Einsätze der angeschlagenen Robert Zulj, Khaled Narey und Johannes van den Bergh. Der Ausfall der drei Akteure würde die ohnehin große Personalnot des Tabellensechsten vor dem Heimspiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Union Berlin weiter verschärfen. Nach einer 0:1-Niederlage zu Hause gegen Karlsruhe und einem 1:1 in der vergangenen Woche beim FC St. Pauli möchten sich die Franken mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden.

"Wir wollen eine vernünftige Leistung zeigen. Auch für die Fans, denn gegen den KSC haben wir ein bisschen was mit dem Hintern eingerissen", sagte Trainer Janos Radoki mit Blick auf die Niederlage gegen den Absteiger. Auch mit dem Remis bei St. Pauli war Radoki nicht zufrieden. "Wir hätten das Spiel gewinnen müssen, wir müssen unsere Chancen akribischer nutzen, und die torgefährlicheren Positionen im Strafraum besser besetzen", sagte der Coach. "Wir müssen einfach effektiver werden, das ist auch ein klares Ziel für die neue Saison."

Nicht mehr zum Einsatz kommen am Sonntag einige verletzte Spieler. Für Sebastian Freis, Zlatko Tripic, Ádám Pintér, Veton Berisha und Sercan Sararer ist die Saison vorzeitig gelaufen.