Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Curling

Curler bei WM famos: Dritter Sieg im dritten Spiel

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Peking (dpa) - Deutschlands Curling-Männer haben zum Auftakt der WM in Peking für Furore gesorgt. Mit drei Siegen in den ersten drei Partien gelang der Hamburger Truppe um Skip John Jahr ein perfekter Start in das zweitwichtigste Turnier des Jahres nach Olympia.

"Im Moment läuft es natürlich gut, und in wichtigen Phasen auch mal für uns", meinte Christopher Bartsch, einer der vier deutschen Athleten auf dem Eis. "Es ist gut zu sehen, dass es auch mal anders laufen kann als in den engen Spielen in Sotschi." Bei Olympia hatte die Mannschaft die Vorrunde mit nur einem Sieg als Tabellenletzte beendet.

In Peking gab es bislang nur Grund zum Jubeln. Nach dem 11:5 gegen China und dem 9:5 gegen Russland folgte am Sonntag ein 7:5 gegen die Schweden, die in Sotschi noch die Bronzemedaille gewonnen hatten.

Erstaunlich: Im Gegensatz zu den Winterspielen behielten Jahr und Co. auf dem nicht perfektem Eis in den entscheidenden Ends dreimal die Nerven. "Wir hatten am Ende einige ungünstige Winkel", beschrieb Bartsch die Situation in der wichtigsten Phase gegen die Skandinavier, "aber wir konnten uns dann doch rausschlawienern".

"Das war schon Curling auf hohem Niveau heute - von beiden Teams", sagte Bartsch. "Aber wenn es brenzlig wurde, hatten wir heute immer noch ein Mittel, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ein bisschen Glück gehört eben auch mal dazu." An diesem Montag spielen die deutschen Athleten gegen Dänemark und die USA.