Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Basketball

Kein Sieg für deutsche Teams im Eurocup

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Basketball-Teams haben am vierten Spieltag im Eurocup einen schwarzen Tag erwischt. Bayern München, ALBA Berlin, rathiopharm Ulm und die MHP Riesen Ludwigsburg verloren ihre Spiele und schlichen mit hängenden Köpfen vom Parkett.

Vor allem Bayern und ALBA kassierten unerwartete und bittere Pleiten. München verpasste durch das 88:90 (41:40) zu Hause gegen Bilbao Basket den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale und verlor zudem den direkten Vergleich gegen die Spanier. Berlin unterlag bei Aris Thessaloniki mit 63:73 (34:42) und steht nun unter Zugzwang.

Für München war es die erste Niederlage in der Zwischenrunde. Mit drei Siegen bleiben die Bayern aber als Tabellenzweiter weiter auf Achtelfinalkurs. Bester Schütze war Alex Renfroe mit 23 Punkten. Berlin würde trotz der Niederlage in der Endabrechnung bei Punktgleichheit zumindest vor den Griechen stehen. Beste Werfer bei ALBA waren Elmedin Kikanovic mit 15 und Dragan Milosavljevic sowie Will Cherry mit jeweils 14 Punkten.

Für die MHP Riesen Ludwigsburg ist das Achtelfinale nach der 64:71 (28:36)-Niederlage beim italienischen Club Reyer Venezia in weite Ferne gerückt. Mit nur einem Sieg und drei Niederlagen rutschten die Barockstädter in der Tabelle der Gruppe L auf den letzten Platz zurück. Vor allem die Wurfausbeute der MHP Riesen, die in Tekele Cotton (17) ihren besten Schützen hatten, war erschreckend schwach.

Auf Europcup-Abschiedstour befindet sich Ulm. Die Ulmer verloren auch ihr viertes Zwischenrundenspiel und liegen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe G. Beim 72:92 (36:53) bei Banvit Bandirma hatten die Ulmer nie den Hauch einer Chance.