Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Leser empfehlen auf Süddeutsche.de

264
Serdar Somuncu im Interview "Was soll ich auf ZDF Neo? Mich mit Jan Böhmermann rumschlagen?"

Serdar Somuncu mischt Satire und Fake News und fliegt dafür beim Sender n-TV aus dem Programm. Nun ist er zurück - und versöhnlich gestimmt. Interview von Sebastian Fischer

233
Sigmund Gottlieb Abschied vom fränkischen Weltenrichter

Sigmund Gottlieb, Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens, setzt sich zur Ruhe. Für die einen war er ein schnörkelloser Meinungsmacher. Für die anderen ein Knecht der CSU. Von Hermann Unterstöger

181
Anschlag von London Gewöhnen wir uns an den Terror?

Mittlerweile beschäftigen Anschläge die Öffentlichkeit nur noch kurz. Zugleich aber machen Rechtspopulisten mit ihnen erfolgreich Politik. Wie passt das zusammen? Ein Gespräch mit dem Soziologen Armin Nassehi. Interview von Kathleen Hildebrand

148
Erdogan-Satire Ein Jahr deutsch-türkischer Satirestreit - nur dafür?

Kurzzeitig stand deutsche Satire unter dem Verdacht, tatsächlich relevant zu sein. Jetzt zeigt Extra 3 mit einem neuen Erdoğan-Video: Alles ist beim brachial-plumpen Alten. Von Jakob Biazza

76
Micky Beisenherz im Interview "Der Deutsche lacht gern verlässlich"

SZplus Darf man über dicke Menschen Witze machen? Der Autor Micky Beisenherz über Tabus in der Sprache und Zuschauer, die Komikern nur nickend Beifall spenden, statt zu lachen. Interview von Cornelius Pollmer

72
Serdar Somuncu "Ich bin immer noch hart"

Der Kabarettist über die Fortsetzung seines n-tv-Talks "So! Muncu!", der vor drei Wochen kurzfristig aus dem Programm genommen worden war. "Die wollen mich so haben, wie ich bin", sagt er, hält sich aber auch einen Wechsel offen. Interview von Sebastian Fischer

58
Fernsehen Türkische Kuppelshows werden zum Politikum

Die Türkei hat Beziehungsprobleme - mit Deutschland, mit der EU und jetzt auch im Fernsehen: Die beliebten Sendungen zur Eheanbahnung werden scharf kritisiert. Von Mike Szymanski, Istanbul

20
Fernsehen Geheimwaffe Romeo

Die DDR wird überraschend zum Exportwunder des deutschen Fernsehens: Nach "Deutschland '83" geht jetzt Tom Schilling im ZDF als Agent in den Westen. Der dreiteilige Film ist bereits an Netflix verkauft. Von Cornelius Pollmer

15
"The Independent" Zweites Leben

Als vor einem Jahr die letzte Druckausgabe der britischen Zeitung erschien, befürchteten alle eine Abwicklung auf Raten. Doch im Internet macht das Medium erstmals seit 20 Jahren wieder Gewinn. Von Alexander Menden

13
ARD-Film "Über Barbarossaplatz" Ein Film ohne Seelenschalldämmung

Kölner Nacht, keiner schläft hier durch, noch nie so viele Nackte über vierzig im deutschen Fernsehen gesehen. "Über Barbarossaplatz" könnte zur Reihe werden. Traut sich die ARD das? Von Claudia Tieschky

12
Fußball Auf vier Beinen

Ein Stammtisch ist ganz anders als eine TV-Talkrunde. Das in der Wirtschaft erprobte Konzept holt sich der BR jetzt ins Sportprogramm. Von Benedikt Mahler

7
"Tatort" aus Köln Der Fall löst sich wie von selbst

Keine Experimente, keine zweite Ebene: "Nachbarn", der neue "Tatort" aus Köln, wirkt wie vom Reißbrett. Noch nicht einmal die Kommissare müssen sich besonders anstrengen. Von Holger Gertz

2
Ende von DVB-T Bilder vom Berg

Auf dem Wendelstein befindet sich seit Anfang der Fünfzigerjahre der höchstgelegene Standort zur Übertragung terrestrischer TV- und Radiosignale. Ein Besuch an dem Ort, vom dem aus die neuen Antennen nun in die Wohnzimmer senden. Von David Denk

1
Tatort-Nachlese Wer keine Probleme hat, schafft sich welche

Die Kölner Tatort-Kommissare entdecken Abgründe in der Vorort-Idylle. Und lernen: Je perfekter die Fassade erstrahlt, umso größer ist die innere Leere. Die Nachlese. Von Paul Katzenberger

1
ARD-Fernsehfilm Zurückgeblieben

Wenn die Kinder ausziehen: "Eltern allein zu Haus" ist der Beginn einer Trilogie über das Leben, das noch bleibt. Dem zuzuschauen, tut ganz schön weh. Weil es so vorhersehbar ist. Von Silke Burmester

0
Leserdiskussion Raus aus der Filterblase - nur wie?

Algorithmen im Internet führen dazu, dass wir uns meist nur mit Gleichgesinnten und ähnlichen Meinungen umgeben. Apps sollen nun warnen, wenn der Medienkonsum zu einseitig wird. Kann das helfen?

0
Hörfunk-Tipps Zurück in die Zukunft

Bayerische Science-Fiction aus dem frühen 20. Jahrhundert, Übergeschnapptes von Nordkoreas Super-Kim und übergriffige Jesuiten in Übersee: ein paar schöne Sendungen über Menschen und ihren Versuch, der Zeit voraus zu sein. Von Stefan Fischer

0
Zeitschriften Neu in London

Das US-amerikanische Magazin "The Atlantic" will künftig auch aus Europa berichten und eröffnet im Sommer dort ein neues Korrespondentenbüro unter prominenter Leitung. Bei der Expansion geht es um mehr als nur um die Pflege der transatlantischen Beziehungen. Von Karoline Meta Beisel

0
Rezension Kabel zur Ewigkeit

In dem Science-Fiction-Film "The Discovery", der von Freitag an bei Netflix zu sehen ist, spielt Robert Redford den Guru einer seltsamen Zukunft. Von Karoline Meta Beisel

0
"Zeit Online" Geht's gut?

Die Nachrichtenseite eröffnet eine irre Praxis für Telemedizin und fragt seine Leser von jetzt an jeden Tag, wie sie sich gerade so fühlen. Über diese möchtegernkalifornische Idee jubelt vermutlich das Big-Data-Team. Von Cornelius Pollmer

0
Ende von DVB-T Luft nach oben

Schon wieder müssen Fernsehzuschauer mit einer Antenne in neue Technik investieren. Die Sender wollen ihrem Publikum mehr bieten, doch in vielen Regionen wird das Angebot nie ankommen. Von Claudia Tieschky

0
TV-Abschied Leises Servus

Ottfried Fischer verliert seine Show "Ottis Aquarium". Der Heimatkanal will neue Eigenproduktionen" zeigen. Von David Denk

0
Brexit-Talk bei Maischberger Beatrix von Storch findet Demos für Europa "toll"

Die Talkrunde "Maischberger" fragt, ob durch den Brexit die verbliebenen EU-Staaten zusammenrücken. Ihre überraschendsten Beiträge stammen ausgerechnet von AfD-Politikerin und Twitterschreck Beatrix von Storch. TV-Kritik von Maximilian Heim

0
Fernsehen Kinderquatsch mit Kiffern

Ein ARD-Problemfilm über Zicken und Drachen zeigt, warum es der Sender seinen Kritikern so leicht macht. Von Katharina Riehl