Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°

Wahlen - Lübeck

Dietmar Bartsch wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa/lno) - Zum Auftakt des Bundestagswahlkampfes der Linkspartei ist Spitzenkandidat Dietmar Bartsch mit der Bundesregierung hart ins Gericht gegangen. Die große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel habe das Land nicht vorangebracht, sondern für Stillstand und Agonie gesorgt, sagte Bartsch am Mittwoch in Lübeck. "Unser Ziel ist es, in Schleswig-Holstein mindestens das Ergebnis der letzten Bundestagswahl zu erreichen. Damals lagen wir bei sechs Prozent", sagte er. Bundesweit sehen aktuelle Umfragen die Linke bei neun Prozent, damit wäre sie zusammen mit der FDP die drittstärkste Partei im Bundestag.