Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Wahlen - Hamburg

Hamburger Verein will Obdachlose an die Wahlurnen holen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Eine Hamburger Initiative soll Obdach- und Wohnungslose bundesweit am 24. September an die Wahlurnen holen. Der Verein "Strassenblues e.V." macht mit einer Plakat- und Infoaktion in sechs deutschen Großstädten darauf aufmerksam, dass "jede Stimme zählt", wie Vereinsgründer Nikolas Migut der Deutschen Presse-Agentur sagte. Wohnungslose sind nicht gemeldet, stehen damit nicht im Wählerverzeichnis und bekommen keine Wahlbenachrichtigung, wie Landeswahlleiter Oliver Rudolf die Situation erläuterte. Zuvor hatte die Wochenzeitung "Zeit" in ihrem Newsletter darüber berichtet.

"Jeder sollte wissen, dass seine Stimme zählt", das sei das Ziel des Projektes "Strassenwahl", erklärte Initiator Migut. Dafür verteilen Helfer von Mittwoch an "visuelle und einfache" Anleitungen in Sozialeinrichtungen der Hansestadt. Auch auf den Straßen bieten Helfer Unterstützung an. "Strassenblues e.V." hat eine Crowdfunding-Website zur Finanzierung des Projektes eingerichtet.