Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°

Regierung - Hannover

Wirtschaft verlangt Digitalisierungsstrategie

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Vor dem Hintergrund des stockenden Breitbandausbaus hat die Wirtschaft in Niedersachsen eine umfassende Digitalisierungsstrategie des Landes gefordert. Grundlegende Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und effiziente Verwaltung sei die zuverlässige Anbindung an die Breitband-Datennetze, teilte die IHK Niedersachsen (IHKN) am Mittwoch in Hannover mit. Bis der flächendeckende Glasfaserausbau abgeschlossen sei, sollten Gewerbegebiete und Unternehmensstandorte auch auf dem Land Vorrang haben. Auch die nächste Stufe des schnellen mobilen Internets, das sogenannte 5G-Netz entlang der Verkehrswege, solle stärker gefördert werden.

Darüber hinaus müsse die Digitalisierung in den Unternehmen stärker gefördert werden, forderte die IHKN. Zentraler Baustein solle die Förderung von Start-ups sein, digitale Bildungsangebote in Schulen und Berufsschulen müssten zudem ausgebaut werden.

Niedersachsens Landesregierung hatte zuvor angekündigt, bis 2022 im Rahmen des Masterplans Digitalisierung eine Milliarde Euro in den Ausbau schnellerer Netze und digitaler Projekte zu investieren. Einzelheiten des Plans will die Landesregierung bis spätestens September präsentieren. Bis spätestens 2025 soll in ganz Niedersachsen eine Übertragungsgeschwindigkeit von mehr als einem Gigabit pro Sekunde erreicht werden.