Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°

Regierung - Hannover

Land übernimmt bei Kita-Engpässen Kosten für Tagesmütter

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Eltern in Niedersachsen können künftig ihre Kinder gebührenfrei von Tagesmüttern betreuen lassen, wenn die Kommune keinen Kita-Platz anbieten kann. Dies sei ein Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Landesregierung und den kommunalen Spitzenverbänden über die Finanzierung der beitragsfreien Kita, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag. Die beitragsfreie Tagespflege ist für eine Zeit von drei Jahren geplant. Sie soll in Städten und Gemeinden zusätzliche Kapazitäten schaffen, in denen noch nicht genug Kindergartenplätze vorhanden sind. Das Land will diese Maßnahme mit 20 Millionen Euro finanzieren. Weitere 48 Millionen Euro sind für einen Härtefallfonds für Kommunen vorgesehen.

Nach langen Verhandlungen hatten sich Vertreter von Land und Kommunen am späten Mittwochabend über die Finanzierung der beitragsfreien Kita in Niedersachsen geeinigt. Das zusätzliche Gesamtpaket wird aus Bundesmitteln finanziert und umfasst für die Zeit bis zum Sommer 2022 insgesamt 328 Millionen Euro.

Um den Wegfall der Elterngebühren zu kompensieren, hatte Niedersachsen zuvor in seinem Nachtragshaushalt für das laufende Jahr 109 Millionen Euro eingeplant. Für 2019 sind 270 Millionen Euro veranschlagt.