Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 27°

Regierung - Belgrad

Kretschmann besucht Bosch in Serbien

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Belgrad (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zweiten Tag seiner Balkanreise die Bosch-Niederlassung in Serbien besucht. Er ließ sich am Dienstag vor den Toren Belgrads von Werkleiter Peter Richter und der ihn begleitenden Delegation von Unternehmern und Landtagsabgeordneten das Werk zeigen. Es war vor fünf Jahren mit einem Investitionsaufwand von 70 Millionen Euro gegründet worden.

Mehr als 1500 Mitarbeiter, deren Altersdurchschnitt nur 34 Jahre beträgt, stellen dort Wischsysteme für Autos her. Es sei der größte Bosch-Standort für dieses Produkt in ganz Europa, hieß es. Praktisch alle namhaften europäischen Automarken würden beliefert. Besonderer Schwerpunkt sei die Ausbildung von Elektrikern, Mechanikern und Mechatronikern.