Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 13°

Parteien

Merkel stellt sich nach Wahlschlappe dem Unionsnachwuchs

Parteien

Beim "Deutschlandtag" der Jungen Union (JU) wird Merkel den rund 1000 Delegierten Rede und Antwort stehen. Foto: Arne Dedert

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel stellt sich nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl erstmals einem breiten Parteipublikum.

Beim "Deutschlandtag" der Jungen Union (JU) in Dresden hält die CDU-Vorsitzende zunächst eine Rede (11.00 Uhr), danach wird sie den rund 1000 Delegierten Rede und Antwort stehen. Mit Spannung wird erwartet, wie die Parteijugend reagiert.

Der Chef der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU, Paul Ziemiak, hatte zum Auftakt der dreitägigen Konferenz am Freitagabend ein konservativeres Profil der Union und "neue Köpfe" als Konsequenz auf das Wahldesaster gefordert. Zum Parteinachwuchs sollen auch EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU), der neue CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt, und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sprechen.

Die Junge Union erwartet eine Demonstration des Pegida-Bündnisses zum Merkel-Besuch in Dresden. Bei der Polizei war zunächst nichts angemeldet. Die Polizei sei aber ohnehin vor Ort, sagte ein Sprecher am Freitagabend. Die JU hat aktuell etwa 110 000 Mitglieder, sie bezeichnet sich als größten politischen Jugendverband Europas.