Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°

Konflikte

Nordkorea: Trump bleibt hart, spricht aber auch vom Frieden

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf eine friedliche Lösung der Nordkorea-Krise geäußert, hält seine Drohkulisse aber dennoch aufrecht. "Hoffentlich wird alles gut gehen", sagte Trump nach einem Treffen mit Außenminister Rex Tillerson und UN-Botschafterin Nikki Haley. Niemandem wäre eine friedliche Lösung lieber als ihm, sagte Trump. Auf die Frage, ob die USA für einen Krieg mit Nordkorea bereit seien, sagte Trump: Wenn dem US-Territorium Guam etwas geschehe, werde Nordkorea in "großen, großen Schwierigkeiten" sein.