Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 23°

Kommunen - Würzburg

Landesgartenschau in Würzburg lässt Stadtteil entstehen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Würzburg (dpa/lby) - Die bayerische Landesgartenschau 2018 in Würzburg gilt als Musterbeispiel für eine grüne Stadtentwicklung, die Leben, Arbeiten und Erholen verbinden soll. Noch wird auf dem Gelände des neuen Stadtteils Hubland gebaggert, gebaut und gepflanzt. In drei Monaten, am 12. April, soll die Landesgartenschau (LGS) schließlich eröffnet werden. "Es wird alles fertig, was fertig sein muss. Der Winter hat uns bislang relativ gnädig begleitet. Wir konnten durchbauen", sagte LGS-Geschäftsführerin Claudia Knoll der Deutschen Presse-Agentur.

Für Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) ist die LGS ein "Meilenstein" für die Entwicklung des Hublands: "Die Landesgartenschau ist das Herzstück des neuen lebendigen Stadtteils Hubland und zugleich seine zentrale Oase." Die 31 Millionen Euro teure Landesgartenschau dauert bis zum 7. Oktober. Die Veranstalter hoffen auf mindestens eine Million Besucher.