Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 23°

Demonstrationen - Berlin

Demonstration gegen Israel und muslimische Demo gegen Terror

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Zwei Tage vor der anti-israelischen Al-Kuds-Demonstration in Berlin haben mehrere Parteien den Aufmarsch radikaler Muslime verurteilt. Innensenator Andreas Geisel, der auch Vize-Landesvorsitzender der SPD ist, rief zu Gegendemonstrationen am Samstag auf. "Wir Berlinerinnen und Berliner müssen jetzt unsererseits von dem Grundrecht der Meinungs- und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen und ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und Israelfeindlichkeit setzen", erklärte Geisel am Donnerstag. Auch er selbst werde an der Gegendemonstration teilnehmen.

Die Polizei werde "konsequent und mit dem nötigen Nachdruck" darauf achten und durchsetzen, dass antisemitische Parolen unterbleiben, so Geisel. Die Versammlungsbehörde habe zu der Demonstration, an der besonders Palästinenser teilnehmen, strenge Auflagen erteilt. Ähnlich kritisch äußerten sich auch Linke und FDP.