Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°

Unfälle - Berlin

Vier Schwerverletzte nach Serie von Radunfällen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Bei einer Serie von Fahrradunfällen sind in Berlin vier Radfahrer schwer verletzt worden. Eine 46-Jährige schwebte in Lebensgefahr. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die Frau am Mittwochnachmittag in Kreuzberg von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert worden. Der 26-jährige Fahrer hatte nach ersten Ermittlungen die Vorfahrt eines anderen Wagens missachtet. Nach einem Zusammenprall kam sein Auto ins Schleudern und traf die entgegenkommende Radfahrerin. Der 26-Jährige wurde bei dem Unfall auf der Alten Jakobstraße schwer verletzt, der andere Autofahrer leicht.

Am späten Mittwochabend stürzte ein 26-Jähriger auf der Jüdenstraße in Mitte und verletzte sich dabei schwer. Nach Polizeiinformationen hatte die Vorderbremse seines Rennrades nicht funktioniert. Ob die Fehlfunktion zum Unfall führte, war zunächst unklar. Der Mann trug keinen Helm.

Bereits am Mittwoch hatte die Polizei mitgeteilt, dass am Vormittag eine 21-Jährige auf dem Mehringdamm in Kreuzberg von einem abbiegendem Sattelzug erfasst wurde. Sie kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus und wurde dort intensivmedizinisch betreut.

In der Königin-Elisabeth-Straße in Charlottenburg war ein 67-jähriger Radfahrer ebenfalls am Mittwoch schwer verletzt worden. Ein 26-Jähriger hatte mit seinem Auto links abbiegen wollen und erfasste den Mann dabei. Er kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.