Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°

Notfälle - Neuruppin

Weltkriegsbombe entdeckt: Entschärfung am Freitag

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neuruppin (dpa/bb) - Der Verdacht hat sich bestätigt: Bei dem in Neuruppin entdeckten Metallgegenstand handelt es sich um eine Weltkriegsbombe. Der Munitionsbeseitigungsdienst habe den Fund freigelegt und untersucht, teilte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch mit. Um was für eine Bombe es sich genau handelt, könne jedoch erst am Donnerstag ermittelt werden. Der verdächtige Gegenstand war bei Sondierungsarbeiten entdeckt worden.

Die Entschärfung des Sprengkörpers ist für diesen Freitag ab 8 Uhr geplant. Dafür müssen bis zu 7000 Menschen im Westen von Neuruppin in Sicherheit gebracht werden. Für Anwohner, die ihre Wohnungen nicht aus eigener Kraft verlassen können, organisiert die Stadt einen Fahrdienst. Wie lange die Entschärfung dauern wird, ist noch offen. Weitere Informationen bietet die Stadt im Internet, außerdem sind Service-Telefonnummern geschaltet.