Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°

Kriminalität - Buchen

Polizei ermittelt nach falscher Facebook-Mitteilung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Heilbronn (dpa/lsw) - Weil er Asylbewerber fälschlicherweise im Internet für eine Brandwunde verantwortlich gemacht hat, ermittelt die Polizei in Buchen (Odenwald) nun gegen einen Jugendlichen. Der Schreiber hatte in einer Facebook-Mitteilung behauptet, Migranten hätten einen Bekannten mit einer brennbaren Flüssigkeit besprüht, wie die Behörden in Heilbronn am Dienstag mitteilten. In Wirklichkeit hatte sich der 14-Jährige aber verletzt, als er mit einem Freund eine gefüllte Spraydose ins Feuer warf, hieß es. Der Verfasser der Nachricht habe sich entschuldigt. Die Polizei ermittelt nun wegen des möglichen Vortäuschens einer Straftat.